Heilung DRIF

Folk Metal, Season Of Mist/Soulfood (9 Songs / VÖ: 19.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nur wenige Bands sind so nachdrücklich wie Heilung, wenn es darum geht, ihr eigenes Ambiente mitzubringen. Das ist, als stünde eine Horde Fremder in seltsamen Kostümen vor der Tür, die dich beiseitestoßen, deine Möbel aus dem Fenster schmeißen, Knochen, Äste und Pflanzenteile im Zimmer auslegen, sie mit Eingeweiden be­hängen und aus dem Rest ein Feuer­chen machen. Bisher strikt dem nordischen Raum verhaftet, wirft das Ritual-Trio auf seinem dritten Album das Netz weiter aus – entlang prähistorischer Handelsrouten von Island über Kanaan bis Mesopotamien. DRIF (was wohl so viel wie ‘Versamm­lung’ bedeutet) bietet Intensität, Schönheit und Strenge: Die Energien der Vorgängeralben OFNIR und FUTHA werden zu einem geheimnisvollen Ganzen gebündelt.

🛒  DRIF bei Amazon

Männlich, weiblich und alles dazwischen, irdisch und göttlich, mit Kehlkopfgesang, Krächzen und klarer heller Stimme – so weit, so bekannt, aber DRIF wandert mit neuer Lust durch die Schattenwelt. Der Liebeszauber ‘Asja’ beginnt krude, um zart zu werden, in ‘Tenet’ wird ein sehr altes magisches Palindrom vertont, und ‘Urbani’ wühlt in den Traditionen der römischen Armee zur Zeit Julius Caesars. Das folgende Poem ‘Keltentrauer’ ist als Heilung-typisches Minihörspiel mit deutschem Text dagegengesetzt. ‘Marduk’ schließlich hat was von den US-Magiern Lifegarden (falls die noch jemand kennt). Also, wenn DRIF klingelt: unbedingt aufmachen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2022: Das Metal-Jahr 1987, U.D.O., Brian Johnson u.v.a.

Das Metal-Jahr 1987 In diesem umfangreichen Special reisen wir zurück nach 1987 und beschäftigen uns mit den 66,6 wichtigsten Platten des Jahres. Neben einer Neubewertung aus heutiger Perspektive erörtern wir, welche Trends und historischen Ereignisse die damalige Zeit geprägt haben und wie sich der merkliche Spagat zwischen Kommerzialisierung und Untergrund musikalisch offenbarte. Wertschau: U.D.O. Marc Halupczok diskutiert die Diskografie der deutschen Metal-Legenden und trennt die Spreu vom Weizen. Disturbed Zum neuen Album DIVISIVE legt Gitarrist Dan Donegan Lothar Gerber seine Sicht auf die aktuelle Weltpolitik dar. Brian Johnson Auf diesen Seiten präsentieren wir euch ein Exzerpt aus der Autobiografie des…
Weiterlesen
Zur Startseite