Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hoobastank PUSH PULL

Alternative Rock, Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 25.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

‘The Reason’ aus dem Jahr 2003 dürfte jeder von uns schon mal (zumindest unbewusst) im Radio gehört haben. Diese Ballade war noch nicht mal die stärkste Nummer des gleichnamigen Albums, katapultierte die Kalifornier aber in absolute Rock-Star-Sphären. Seitdem haben Hoobastank mehr als zehn Millionen Scheiben verkauft, und ihr anfangs noch ziemlich energisch vorgetragener Rock in den Venen von Alternative und Grunge verwässerte im Lauf der Jahre und Alben leider ein wenig.

Das letzte Werk FIGHT OR FLIGHT deutete vor sechs Jahren bereits an, was man nun mit PUSH PULL geboten bekommt. Zwar steht weiter die außergewöhnlich vielseitige wie ausdrucksstarke Stimme von Frontmann Doug Robb im Vordergrund, aber ihn flankieren weitaus mehr elektronische und poppigere Arrangements als zu Zeiten von THE REASON. Hier verlieren Hoobastank für meine Begriffe ihren ehemals größten Trumpf: Die dynamischen Prozesse zwischen den Gitarren­attacken und der schmeichelnden Stimme ihres Sängers.

Dieser steht zwar nach wie vor im Fokus des Geschehens und gehört weiter zu den Besten seines Fachs, aber ihm gehen auf PUSH PULL öfter mal die kompositorischen Sprungfedern ab, welche die Lieder auf ein energetisch höheres Niveau hätten heben können. Schade eigentlich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 19.10. mit Disturbed, Soulfly, Hatesphere u.a.

Disturbed Wo auf EVOLUTION neben Band-typischen, modernen Rock-Hits mit Weltklasse-Refrains die Kriktikpunkte ansetzen, könnt ihr hier nachlesen. https://www.youtube.com/watch?v=55NJzOSuKuY Greta Van Fleet Aber auch vehemente Led Zeppelin-Plagiatsvorwürfe sorgten dafür, dass der Name Greta Van Fleet noch vor Veröffentlichung eines Debütalbums in aller Munde war. wie sich die Band musikalisch dagegen zu wehren weiß, lest ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=Wd9te6ZQXpQ Rise Of The Northstar Die Franzosen grasen auch auf ihrem zweiten Album den Groove Metal, Hardcore und Rap Metal der Neunziger Jahre an und scheuen sich ebenso nicht, ihre Liebe zum HipHop, zu ­Slipknot, Korn, Madball, P.O.D. und, äh, Kinderreimen zu dokumentieren. Wie sich…
Weiterlesen
Zur Startseite