Betontod Antirockstars

Punk, Better Than Hell/Edel 13 Songs / 43:37 Min. / 26.08.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Better Than Hell/Edel

Seit rund 20 Jahren sind Betontod aus Rheinberg am Niederrhein in der Republik unterwegs, und als wäre kein Tag vergangen, machen sie auch auf dem neuen Album mit dem Weltklasse-Titel ANTIROCKSTARS genau das, was sie schon seit jeher machen: kompromisslosen Punk Rock mit knackigen, prägnanten, deutschen Texten. Natürlich präsentiert sich das heute alles wesentlich professioneller komponiert, arrangiert und produziert als noch beim ersten Demo ‘Nieder mit dem Verstand’ (1992), aber die Message bleibt die gleiche: Betontod lassen sich nicht verbiegen.

Gitarrist und Bandgründer Frank Vohwinkel und seine Punk Rock-Mitstreiter haben das auch nicht nötig, denn ihr eigener Weg hat sich bislang immer als der beste erwiesen. Auch ANTIROCKSTRAS beweist das: Die Songs glänzen durch hohen Hymnenfaktor, wie bereits auch schon die erste Auskopplung ‘Keine Popsongs!’ im Vorfeld zeigte.

Mit den restlichen Stücken des Albums verhält es sich ähnlich: Hoher Suchtfaktor und Mitsinggefahr regieren, aufgepeppt wird das Ganze mal durch einen Schuss Metal (‘Wenn der Sturm beginnt’) oder durch ein wenig Nachdenklichkeit (‘König Alkohol’) – fertig ist ein deutschsprachiges Punk Rock-Album, das vor allem live funktionieren wird. Aber auch in der heimischen Anlage rebelliert ANTIROCKSTARS (ich wiederhole mich: Weltklasse-Titel!) schon ganz ordentlich.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Betontod :: REVOLUTION

Templeton Pek :: New Horizons

Anti-Flag :: AMERICAN SPRING


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Offspring-Schlagzeuger gefeuert

Pete Parada, Schlagzeuger von The Offspring, ist der Meinung, dass er aufgrund seiner Ablehnung gegenüber der Corona-Impfung von seiner Band gefeuert wurde.

Richard Fortus: Guns N’ Roses haben Wurzeln im Punk Rock

Der Gitarrist Richard Fortus hätte sich nie träumen lassen, einmal in einer Metal-Band zu spielen - gut also, dass Guns N’ Roses auch Wurzeln im Punk Rock haben.

"Die gesamte Aggressivität des Metal kommt aus dem Punk"

Musikgeschichte für Anfänger, Lektion 1: Randy Blythe erklärt die Ursprünge der Aggression im Metal!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite