Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Hooded Menace Effigies Of Evil

Death Metal, Relapse/RTD 8 Songs / 50:53 Min.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Relapse/RTD

Das soll sie also sein, die neue Kampfansage in Sachen Death Metal aus dem Hause Relapse. Wie beim Spezialisten-Label nicht anders zu erwarten, hat man es bei Hooded Menace nicht mit gängigem Death Metal-Sound zu tun (wahlweise die extreme US-Variante oder schwedische Göteborg-Filigranitäten). Vielmehr bietet das finnische Duo Hooded Menace eine grobe Mixtur aus Death, viel Doom sowie etwas Stoner und Sludge.

Die Mischung klingt durchaus interessant, aber kann das umfangreiche Material Druck standhalten? Zunächst einmal fragt man sich, ob beim Gesang von Lasse Pyykkö alles mit rechten Dingen zugeht: Das ist schon sehr tiefes Gegurgel – allerdings weit weg von Squeels und Bree-Geslamme. Der Hörspaß dieser acht Songs ist okay, da es bei der räudig-todesmetallischen Opulenz auch nach mehreren Durchläufen immer wieder etwas zu entdecken gibt. Einen besseren Zugang zur Musik bekommt der Hörer dadurch natürlich nicht. Daraus resultierend findet der Analyst auch Probleme durch die auf Dauer zu große Gleichförmigkeit des Materials. Das Grundkorsett besteht aus ganz langsamen Death Doom-Parts, denen immer wieder unterschiedliche Dreingaben beigemischt werden.

Darüber hinaus präsentiert sich EFFIGIES OF EVIL doch recht ambivalent: Auf der einen Seite will man ganz böse klingen und schafft es wirklich, sogar den Slo-Mo-Brecher-Songs von Hypocrisy (‘Apocalypse’, ‘The Fourth Dimension’, ‘The Abyss’) einige Ehre zu machen, andererseits holt man des Öfteren aber auch den Schöngeist herbei und rifft sich durch melancholisch-anmutend und düster-dräuende Rotweinanbaugebiete. Allerdings klingt der röchelnde Zweier nicht wie jede andere Death Metal-Band. Und das ist doch schon mal was.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Faith No More: Die 5 erfolgreichsten Alben im Überblick

Eines kann man mit Sicherheit sagen: Faith No More haben eine beachtliche Diskografie vorzuweisen. Die Crossover-Band, die 1982 gegründet wurde und seitdem etliche Besetzungswechsel hinter sich hat (sogar Courtney Love hat hier schon mal gesungen), konnte sich mit ihrer musikalischen Experimentierfreudigkeit eine große Fanbase erspielen. Hier zeigen wir euch, welche Alben besonders gut ankamen und in den deutschen Charts punkten konnten. 5. The Real Thing (1989) Platz 37 in den Album-Charts (16 Wochen vertreten) Mit diesem Album gelang es der Band, Mike Patton fest als Sänger zu etablieren – zuvor hatte es immer wieder Streitigkeiten mit Sänger Chuck Mosley gegeben,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €