Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Horrifier HORRID RESURRECTION

Death Metal, Personal (8 Songs / VÖ: 15.12.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

So vielfältig Death Metal sein kann, so ernüchternd ist es, wenn sich Bands sklavisch an ihre offensichtlichen Einflüsse halten. Im Fall von Horrifier sind das unüberhörbar Morbid Angel. Während das Trey Azagthoth’sche Gitarrenspiel auf HORRID RESURRECTION in beinahe allen Songs mal mehr, mal weniger durchschlägt (besonders stark in ‘Chainsaw Death’ und ‘Hooks In Flesh’), bewegen sich die Norweger vorzugsweise zwischen den ikonischen Death sowie dezent angeschwärzten Passagen, mit kleinen Ausbrüchen in den Thrash Metal-Sektor (‘Injected Corpse’) oder Doom Metal-inspirierte Stampfhymnen (‘Assimilated Life’). Horrifier wissen trotz ihrer tiefen Liebe für den vermutlich begabtesten Gitarristen des Extreme Metal genügend Abwechslung zu schaffen, sodass man nicht zwangsläufig lieber zu ALTARS OF MADNESS (1989) oder BLESSED ARE THE SICK (1991) greifen möchte.

Trotzdem mangelt es dem Debüt mächtig an einer eigenen Note. HORRID RESURRECTION ist von Innovation ungefähr so weit entfernt wie Six Feet Under davon, jemals wieder ein brauchbares Album aufzunehmen. Doch komplett eigenständig muss die Platte auch nicht sein. Schließlich hat sich die Morbid Angel-Formel für viele Bands im Lauf der Jahre bewährt, im Fall von Horrifier zudem mit dezenten Abweichungen. So gesehen kann sich der Einstand also hören lassen. Einen Platz in der ersten Riege der Death Metal-Newcomer ergattern sie damit allerdings nicht.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mitglied einer Hardcore-Band über Monate mit Östrogen vergiftet

Östrogen im Fitness-Pulver Die Dynamik in Bands kann sich zuweilen ungesund entwickeln. Wenn man so viel mit denselben Leuten rumhängt, tourt, kreativ arbeitet und generell das Leben teilt, passiert es schnell einmal, dass aus „wir sind die allerbesten Freunde“ eher ein „ich hasse dich über alles“ wird. Meist kann man darüber reden – oder man trennt sich von der Band wenn es einfach nicht mehr geht. Was vor wenigen Tagen bei der US-amerikanischen Hardcore-Band Llorona vorgefallen ist, bewegt sich jedoch auf einem ganz anderen Level. Dort vergiftete nämlich eines der Mitglieder seinen Band-Partner über Monate hinweg mit Östrogen. Was ist…
Weiterlesen
Zur Startseite