Toggle menu

Metal Hammer

Search

Iced Earth Live In Ancient Kourion

Heavy Metal, Century Media/EMI DVD / 195:00 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Nicht einmal zwei Jahre ist es her, dass Jon Schaffer mit seinem Baby Iced Earth FESTIVALS OF THE WICKED auf den Markt gebracht hat. Trotzdem macht die Veröffentlichung von LIVE IN ANCIENT KOURION aus Sicht der Band durchaus Sinn, bedenkt man, dass es sich hierbei um die erste eigens gefilmte und produzierte Headlinershow von Iced Earth handelt. Und damit nicht genug: Für das Spektakel hat man mit dem Amphitheater der antiken Stadt Kourion auf Zypern nicht nur einen besonderen Austragungsort gewählt, sondern auch eine ganz spezielle Setlist auf die Beine gestellt.

Gut zweieinhalb Stunden spielt sich die sichtlich gut aufgelegte Truppe vor hungriger Meute durch die gesamte Diskografie (THE CRUCIBLE OF MAN ausgenommen). Bei dieser überlangen Spielzeit bleiben (fast) keine Song-Wünsche offen. Neuere Songs der letzten Scheibe werden genauso abgefeiert wie ältere Klassiker der Marke ‘Iced Earth’, ‘Pure Evil’ oder ‘Burning Times’. Lediglich bei getragenen Stücken wie dem Über-Hit ‘Watching Over Me’ wünscht man sich doch Matt Barlow wieder zurück. Versteht mich nicht falsch: Stu Block ist aus technischer Sicht gewiss der bessere Sänger, aber gerade bei solchen Songs transportiert er die Emotionen nicht ganz so gut wie sein Vorgänger. Unterm Strich steht aber dennoch ein mehr als imposantes Live-Erlebnis einer wiedererstarkten Band.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Den kompletten Bericht über ‘Lords Of Chaos’ inklusive dem ausführlichen Interview mit Regisseur Jonas Åkerlund  findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe. Anlässlich des heutigen Kinostarts von ‘Lords Of Chaos’ präsentieren wir euch die Expertenmeinungen zum Film des schwedische Regisseurs (und kurzzeitigen Bathory-Schlagzeugers) Jonas Åkerlund. Jener versucht mit ‘Lords Of Chaos’ eine möglichst realitätsnahe Darstellung, welche die Menschlichkeit der Protagonisten in den Fokus rücken, diese aber nicht glorifizieren will. Robert Müller Prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden, aus einem Stoff wie der Geschichte von Mayhem und der blutigen Mythenbildung des norwegischen Black Metal ein Horror-Thriller-Jugend-Dramolett zu machen – nur leider ist das…
Weiterlesen
Zur Startseite