Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Immortal Guardian UNITE AND CONQUER

Heavy Metal, Massacre/Soulfood (10 Songs / VÖ: 1.12.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eigentlich sagt es schon alles über Immortal Guardian aus, dass sie ihre Musik als „Super Metal“ bezeichnen. Das ist schon ein enormes Selbstverständnis und dazu noch als Genre-Bezeichnung irre unkreativ. Und außerdem falsch. Denn was die aus Las Vegas stammende Band präsentiert, ist größtenteils ziemlich austauschbarer Power Metal – und das auch noch ohne die bezeichnende Power. Größter Kritikpunkt: Frontmann Carlos Zema fehlt auf Album Nummer drei noch immer der Charakter in der Stimme. Und das müsste gar nicht so sein, denn wie er in Songs wie ‘Perfect Person’ oder ‘Divided We Fall’ zeigt, kann er auch mit mehr Schmackes ins Mikro schreien. Zum Glück bekommt er in ‘Roots Run Deep’ Unterstützung von Ralf Scheepers, der seine Stimme hierbei als Gastmusiker zum Besten gibt.

🛒  UNITE AND CONQUER bei Amazon

Bedauerlicherweise passieren solche vokalen Überraschungen aber viel zu selten, und die meiste Arbeit bleibt an den Gitarren hängen. Diese haben ein ähnliches Problem: Es gibt einige schöne Ideen, was Riffs angeht – aber sie werden einfach nicht weiterverfolgt oder nur kurz angetestet. Das Bulldozer-Riff in dem bereits erwähnten ‘Divided We Fall’ kommt beispielsweise erst einmal überraschend abwechslungsreich daher, verwandelt sich im Mittelteil allerdings in Radio-Rock mit Einschlafpotenzial. Worüber man aber wirklich nicht meckern kann, sind die Soli. Mit einem schicken symphonischen Ansatz und einer guten Portion Selbstbewusstsein retten sie den ein oder anderen Track.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ace Frehley: Ständig unter Strom

Das komplette Interview mit Ace Frehley findet ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Es kommt im Video-Interview-Alltag nicht oft vor, dass man eine Schalte ins All hat. Zumindest wirkt der Blick, den die Computer-Kamera auf Frehleys blinkende und in blaues Licht gehüllte Kommandozentrale freigibt, als würde man direkt in das Cockpit eines Weltraum­kreuzers schauen. Absolut standesgemäß für jemanden, der bekanntlich vom Planeten Jendell stammt. „Wir haben hier keine Probleme“, grinst der Gitarrist gut gelaunt. „Kriege gibt es hier keine. Das haben wir…
Weiterlesen
Zur Startseite