Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Heute: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Jeff Loomis Plains Of Oblivion

Instrumental Metal, Century Media/EMI 10 Songs / 47:36 Min. / 06.04.2012

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Media/EMI

Obwohl sich Jeff Loomis bei Nevermore immer in den Dienst der Band gestellt hatte, sorgte er mit seinem technisch raffinierten und knallharten Gitarrenspiel für Aufsehen. Loomis zählt zu den wohl wichtigsten und einflussreichsten Saitenzauberern der vergangenen zwei Jahrzehnte. Nach der nicht freundschaftlich verlaufenen Trennung von seinem alten Kumpel Warrel Dane feiert der blonde Hüne aus Seattle seine neu gewonnene Freiheit mit seinem zweiten Soloalbum PLAINS OF OBLIVION. Und er verhält sich darauf wie ein wildes Vieh, welches aus seinem Käfig herausgelassen wird.

Der Hörer wird sofort vom thrashigen, pfeilschnellen ‘Mercurial’ förmlich überrollt. Auch ‘The Ultimatum’ wirkt wie ein heftiger Schlag in die Fresse. Loomis soliert und rifft wie der Teufel – mal gefühlvoll, mal ungehalten, dabei aber jederzeit mit Sinn und Verstand, gelegentlich Klassik-inspiriert, aber primär im Metal verankert. Auch ein Verdienst der exzellenten Rhythmustruppe, Tieftöner Shane Lentz und Soilwork-Schlagzeuger Dirk Verbeuren, die mit Wucht und Präzision die Chose geschickt zusammenhalten. Extreme Tempovariationen und eine schweineharte Produktion drücken dermaßen, dass man das entspannte ‘Chosen Time’ umso mehr genießen kann. Härtemäßig bewegt sich PLAINS OF OBLIVION in Nevermore-Bereichen, sprich: im Grenzbereich zwischen derbem Heavy Metal und Thrash. Für einige Stücke lässt sich Loomis von ein paar Freunden unterstützen, als da wären: Der ehemalige Megadeth-Gitarrist Marty Friedman, der Steve Vai-Sidekick Tony McAlpine, der ehemalige Nevermore-Kollege Attila Vörös sowie Chris Poland, früher bei Megadeth und Damn The Machine.

PLAINS OF OBLIVION ist im Grunde eine Instrumental-Scheibe. Lediglich bei ‘Surrender’ schreit-brüllt Ihsahn von Emperor und bei zwei weiteren Liedern Christine Rhoades, eine alte Freundin des Protagonisten. Fulminante Sache, das.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jeff Loomis ZERO ORDER Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jeff Loomis wieder auf Solopfaden

Arch Enemy-Gitarrist Jeff Loomis hat endlich Zeit gefunden, sich um sein drittes Soloalbum zu kümmern, und spricht eine Einladung in Richtung Sepultura aus.

Michael Ammott: "Ich fände es toll, wenn Jeff Loomis an neuen Arch Enemy-Songs mitarbeitet"

Michael Ammott fände es toll, wenn Jeff Loomis an neuen Arch Enemy-Songs mitarbeiten würde.

Nick Cordle (Ex-Arch Enemy) steigt bei Sanctuary ein

Nachdem Gitarrist Jeff Loomis (Ex-Nevermore) Nick Cordle bei Arch Enemy ersetzt, wechselt nun Cordle zu Loomis’ Ex-Band Sanctuary.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dark Easter Metal Meeting 2021: Alle Infos zum Festival

METAL HAMMER präsentiert: Dark Easter Metal Meeting 2021 Nicht nur die Bands reisen aus vielen unterschiedlichen Ländern zum Dark Easter Metal Meeting an. Auch das Publikum wird von Jahr zu Jahr internationaler. Die Besucher schätzen vor allem die familiäre Atmosphäre, die gute Stimmung, die hervorragende Band-Auswahl sowie die kurzen Wege. Nach seinem Einstand 2012 (400 Besucher, sechs Bands) sowie einer weiteren Ausgabe 2013 (900 Besucher, sieben Bands), jeweils im Backstage Werk, wuchs das Dark Easter Metal Meeting 2014 (900 Besucher, elf Bands) um eine zweite Bühne in der Backstage Halle und 2015 (1400 Besucher, 15 Bands) um eine dritte Bühne…
Weiterlesen
Zur Startseite