Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Jeff Loomis ZERO ORDER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn ein Gitarrist des jüngeren Metal-Zeitalters das Recht dazu hat, eine Instrumental-Scheibe zu veröffentlichen, dann Jeff Loomis: Er veredelte sämtliche Nevermore-Alben mit seinem spielerisch fintenreichen, progressiven und aggressiven Spiel.

Dieser individuelle Stil dringt phasenweise natürlich auch auf ZERO ORDER PHASE durch – allerdings geschmackvoll gewürzt durch Loomis’ wichtigste Einflüsse, die er von Hexern wie Vinnie Moore, Jason Becker, Yngwie Malmsteen oder Tony McAlpine bezieht.

Aber keine Angst: Jeff windet sich zu keiner Sekunde in Selbstherrlichkeit. Er ist kein Angeber, sondern ein Gitarrist, Song-Schreiber und Künstler höchsten Niveaus, was sich in toll arrangierten Songs wie dem harten ‘Shouting Fire At A Funeral’ oder dem mitreißenden ‘Jato Unit’ niederschlägt.

Bekannte Namen griffen Loomis bei ZERO ORDER PHASE unter die Arme: Sein ehemaliger Nevermore-Drum-Kumpel Mark Arrington, Watchtower-Wundergitarrist Ron Jarzombek, Pat O’Brien von Cannibal Corpse, der renommierte Jazz-Musiker Michael Manring, und sogar Produzent Neil Kernon greift bei ‘Cashmere Shiv.’ in die Saiten.

ZERO ORDER PHASE ist zwar ein rein instrumentales Album – das man sich jedoch problemlos reinziehen kann, ohne davon Kopfschmerzen zu bekommen. Doch so gelungen die Solo-Abenteuer von Warrel Dane und nun Jeff Loomis auch sein mögen: Es wird höchste Zeit für ein brandneues Nevermore-Brett.

Detlef Dengler

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cannibal Corpse :: A Skeletal Domain

Cannibal Corpse :: Torture

In This Moment THE DREAM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Obscura: Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger verlassen die Band

Die Aufnahmen zum sechsten Obscura-Album werden nicht in der bisherigen Besetzung stattfinden. Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger verlassen die Band und gründen eine neue Gruppe.

Century Media-Band Canis Morsum: April, April

So geht Aprilscherz: Ende März haben Century Media ihr neu gesigntes Blackened Death Metal-Trio Canis Morsum vorgestellt.

Pat O’Brien zum ersten Mal nach Gefängnis gesichtet

Pat O’Brien von Cannibal Corpse hat einen Fan in einer Kneipe glücklich gemacht, welcher das frische Selfie sogleich teilen musste.

teilen
twittern
mailen
teilen
Century Media-Band Canis Morsum: April, April

Im Vergleich zu den Vorjahren haben sich Musiker, Bands und News-Websites hinsichtlich Aprilscherzen diesmal extrem zurückgehalten. Das ist natürlich ein bisschen schade, schließlich sollte genau jetzt der Humor nicht zu kurz kommen. Das Metal-Label Century Media hingegen hat keine Kosten und Mühen gescheut, um die Metal-Gemeinde mit der Band Canis Morsum reinzulegen. Am 25.03. mischte sich unter die Labelnews die Meldung, dass die legendäre Blackened Death Metal-Band Canis Morsum unter Vertrag genommen worden sei, und dazu konnte man sich den ersten Song ‘Iniquitous Rites Of Kerberos’ reinziehen. https://www.facebook.com/centurymedia/posts/10158292945859656?__xts__[0]=68.ARAlaix4krUfTZqIiheLhIHObc3VRbM8fMunXB4PrJx5WQWLtg4_GdqegxoNbQn2LcrBRjHpMgSl2bIZ-aKLoVUgfPt3iAqevvK9WojYw-7ZCaKg9BmBOF2g7QEfbdgzhLz8teBHFchwvNR_fhZ4MSk4Kofe6oqQansqSZjsGl6QcibByrV_R76FRLNhkhftbZIYLSMJ_t5mZuZ1BvyHM8Bpi2ItsXL0-mZLwkHWitx_Eww9mOSEqP9n8mDGD7-rgRlAVSRIrKmAith7EZmD1Bpf2EyKXjQNgLcdNdqa1AZ4VT68mlpX6PX4bU-UfynJkbfL6rDU2Rvb0Py58A&__tn__=-R So weit, so gut. Der gar nicht mal so unanhörliche Song fand…
Weiterlesen
Zur Startseite