Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Cannibal Corpse A Skeletal Domain

Death Metal, Metal Blade/Sony 12 Songs / VÖ: erschienen

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit A SKELETAL DOMAIN liefern Cannibal Corpse mittlerweile ihr 13. Studioalbum ab, und nicht nur für die Fans ist diese Scheibe ein Glücksgriff, denn sie tritt ordentlich den Allerwertesten. So abwechslungsreich haben sich Cannibal Corpse schon lange nicht mehr präsentiert. Neben den bekannten Blast-Orgien finden sich immer wieder böse Mosher und Groove-Monster, vor denen man sich in Acht nehmen muss. Hier wird gnadenlos gewalzt, gemäht, zersägt und Schädel rasiert – immer auf den Punkt und mit viel Energie. Ob es am Produzentenwechsel liegt oder nicht, A SKELETAL DOMAIN klingt organisch, wuchtig und hält gekonnt die Waage zwischen Moderne und alter Schule, sodass die Songs den typischen „Corpse-Charakter“ verströmen, dabei aber stets zeitgemäß klingen. Während andere Bands gerade mal ein oder zwei Hits auf ihren Alben verstecken, liefern ­Cannibal Corpse mit beispielsweise ‘Kill Or Become’, ‘Funeral Cremation’, ‘Sadistic Embodiment’ oder dem Titelstück ‘A Skeletal Domain’ locker eine Handvoll davon. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Repertoire des Albums. Der ein oder andere Song braucht zwar ein bisschen, aber das bedeutet nur geringe Abzüge in der Gesamtnote.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cannibal Corpse: 30 Jahre THE BLEEDING

Vor drei Jahrzehnten veröffentlichten Cannibal Corpse mit THE BLEEDING ein Werk, das nicht nur das letzte mit Chris Barnes ist, sondern auch neue künstlerische Ansätze der Band zeigt.

Six Feet Under: "Chris Barnes ist ein großer Softie"

Seinem Gesang und seiner Bühnenpräsenz nach zu urteilen, würde man Chris Barnes von Six Feet Under kaum für einen sanftmütigen Typen halten. Laut seinem Band-Kollegen ist er aber genau das.

METAL HAMMER präsentiert: Cannibal Corpse

Die Death-Metaller Cannibal Corpse kommen im September und Oktober mit Municipal Waste, Immolation und Schizophrenia auf Tour.

teilen
twittern
mailen
teilen
Cannibal Corpse: 30 Jahre THE BLEEDING

In den späten Achtziger Jahren befand sich der Death Metal noch in seiner Anfangsphase. Zu jenem Zeitpunkt erforderte es einen wagemutigen Vorstoß seitens eines Platten-Labels, um Ressourcen in eine Band zu investieren, deren klangliche Vision so leidenschaftlich und zugleich verstörend war. Glücklicherweise hatte Chris Barnes, der einstige Cannibal Corpse-Frontmann, während seiner Arbeit in einem örtlichen Plattenladen wertvolle Kontakte geknüpft. Diese ermöglichten es seiner Band, mit Brian Slagel und seinem hochgeschätzten Label Metal Blade in Kontakt zu treten. So sicherten sich Cannibal Corpse bereits 1989 einen Vertrag und blieben dem Label bis heute treu. Inzwischen haben sie 16 Alben über Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite