Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cannibal Corpse Torture

Death Metal, Metal Blade/Sony 12 Songs / 44:00 Min. / 09.03.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Metal Blade/Sony

Ein Kannibale ist ein Kannibale ist ein Kannibale… Die US-Todes-Könige werden ihrer Sache nicht müde und demonstrieren auf TORTURE eindrucksvoll, warum sie immer noch mit allen Insignien der Macht auf dem Thron des Todes residieren.

Was die Saitenfraktion abliefert, ist erneut ganz großer Sport (gekrönt von der Webster’schen Extravaganz in ‘The Strangulation Chair’). Das Drumming ist auch ohne Trigger präzise wie ein Uhrwerk (und erst der brutale Groove im langsam schleifenden Knaller ‘Scourge Of Iron’). Schorschgrinder Fisher sinniert markant-bekannt über den ‘Crucifier Avenged’ wie über die beinahe hymnische Melodie von ‘As Deep As The Knife Will Go’: Er ist immer noch der beste Death Metal-Sänger der Welt. Einziger Wermutstropfen: Es fehlt ein ewiger Hit wie ʻHammer Smashed Faceʼ oder ‘Evisceration Plague’, aber damit kann man bei der durchweg hohen Qualität von TORTURE gut und gerne leben. Die Redaktion verweilt weiter im „Corpse-Modus“. Großartig!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite