Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

The Agonist LULLABIES FOR THE DORMANT MIND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit aktuellem Feminismus ist das zwar unvereinbar, aber ist es wirklich so schlimm, wenn ich einer Band mit Frontfrau sofortigen Sympathiebonus gebe? Einer so viehisch abgehenden Mutter dazu?

Egal: Die Lorbeeren sind verdient. Was The Agonist aus Montréal hier reißen, ist enorm. Nicht, dass die Kanadier den Metal neu erfinden, nein, aber ein so kurzweiliges, ultrabrutales, hinreißend bratziges und betörendes Album ist mir seit Eths’ TERATOLOGIE nicht mehr untergekommen.

Wie Cryptopsy meets Lacuna Coil, mit Hagel und Granaten totgemachter Goth Metal, komplex und – wann immer möglich – völlig entmenscht: Herz, was willst du mehr? Man muss Sängerin Alissa White-Gluz hören, um ihre stimmliche Bandbreite erfassen zu können – diese Palette ist einfach unglaublich.

Dass manche Tracks daneben ein bisschen planlos (‘Waiting Out The Winter’) oder überfrachtet (‘Martyr Act’) wirken, wird von dem genialen Geflecht aus Thrash, Grind- und Jazzcore, Dark Metal und Neoklassik locker wettgemacht. Anspieltipps: das betörende ‘The Tempest’ und ‘Chlorpromazine’ – ein Leckerli frisch aus der Psychiatrie.

Melanie Aschenbrenner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bethlehem :: BETHLEHEM

Cryptopsy :: The Book Of Suffering – Tome 1

Eisregen :: Marschmusik


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Dark-, Gothic-, Symphonic- und Industrial Metal-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Die besten Dark-, Gothic- und Symphonic Metal-Alben 2016

Im Bereich Gothic, Dark und Symphonic war 2016 viel Qualität am Start. Wer kann sich in den Top-10 festsetzen? Und wer kann sich Platz 1 sichern?

Sony übernimmt Century Media für rund 17 Millionen Dollar

Das deutsche Independent-Label Century Media ist von Sony übernommen worden. Das Major-Label bezahlte für die deutsche Metal-Schmiede angeblich rund 17 Millionen Dollar (14,8 Millionen Euro).

teilen
twittern
mailen
teilen
[Classic] Saitenhieb: "Was mir bei Konzerten auf den Sack geht"

Es gab und gibt schon immer Dinge, die einem den gepflegten Konzertgenuss ordentlich verhageln können. Als da wären: mieser Sound, schlechte Sicht, das Wetter, Bier zu teuer/zu warm, Band scheiße und so weiter und so fort. Alles Dinge, für die der Fan wenig bis nichts kann. In den letzten Jahren jedoch kommt es immer wieder vor, dass einen das Mit-Publikum irritiert bis verärgert. Nachdem sich Kollege Strater seinerzeit die kickboxenden "Söhne von Mr. Myagi" vorgeknöpft hat, widmen wir uns heute in unserer kleinen Reihe "Was mir bei Konzerten auf den Sack geht" zwei weiteren Spezies. (Die im übrigen nicht mal…
Weiterlesen
Zur Startseite