Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jinjer WALLFLOWERS

Metalcore , Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 27.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer denkt, mit KING OF EVERYTHING (2016) und MACRO (2019) hätten Jinjer längst ihr volles Potenzial ausgeschöpft (denn bereits diese Alben katapultierten die Band an den Metalcore-Gipfel), irrt ganz deutlich. Mit WALLFLOWERS begibt sich die ukrainische Band, die musikalisch irgendwo zwischen Metalcore, Djent, Groove und ­Death Metal umherschwirrt, auf die nächs­te Ebene. Das außerordentlich talentierte Quartett sorgt regel­mäßig für Überraschungen: ukrainischsprachige Songs, Reggae-Passagen, Tatiana Shmailyuks Stimmweite et cetera. Auch dieses Mal können wir das Unerwartete erwarten. WALLFLOWERS ist eine verhältnismäßig romantische Platte, die ungewöhnlich viel klaren Gesang beinhaltet, ohne dabei Sound-technisch an Härte oder Inbrunst zu verlieren.

🛒  WALLFLOWERS bei Amazon

Jinjer-typische, kompromisslose Schlagzeugausraster (‘Mediator’) und verträumte Gitarrenmelodien (‘Wallflower’) bleiben dem Stil der neuen Platte erhalten, während gesangsmelodisch ein lieblicherer Ton angeschlagen wird, der starke Pop-Einflüsse der frühen Zweitausender enthält (‘Copycat’, ‘Disclosure!’). Bevor jetzt jemand davonschreckt: Dieser Sound funktioniert hervorragend in Kombination mit den noch tieferen, noch energischeren Growls (‘Colossus’, ‘Dead Hands Feel No Pain’) von Shmailyuk, die wir bis dato so noch nicht kannten. Zusätzlich schlägt ein wuchtiger Breakdown nach dem nächsten noch massiver ein denn je. Wer einen kleinen Vorgeschmack braucht: Die erste Single ‘Vortex’ bringt es angemessen auf den Punkt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Pink Floyd: 30 Jahre THE DIVISION BELL

Ihr 14. Album THE DIVISION BELL bedeutet für Pink Floyd mehr als nur eine Rückkehr zu ihrer früheren, freien und experimentellen Psych-Rock-Kunst. Die am 28. März 1994 erschienene Platte markiert nämlich auch den letzten kollaborativen Moment der verbliebenen Band-Mitglieder David Gilmour, Nick Mason und Richard Wright. Zu viele Songs Die frühen Schritte zur Entstehung von THE DIVISION BELL begannen im Januar 1993, als Gilmour, Mason und Wright in den eigenen Britannia Row Studios im Norden von London musizierten. Im Frühjahr verlagerte Gilmour die Arbeitsstätte auf sein Hausboot und Studio Astoria an der Themse. Zudem holte er den Co-Produzenten von THE…
Weiterlesen
Zur Startseite