Toggle menu

Metal Hammer

Search

Katatonia NIGHT IS THE NEW DAY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es ist Herbst: Die Tage werden dunkel, die Stimmung melancholisch und nachdenklich. Was passt da besser, als die neue CD der schwedischen Meister des Düster-Rocks in den Player zu legen und sich von Sänger Jonas Renkse und seiner Band auf die Reise mitnehmen zu lassen? NIGHT IS THE NEW DAY beinhaltet alle Trademarks der beiden letzten erfolgreichen Studioalben VIVA EMPTINESS (2003) und THE GREAT COLD DISTANCE (2006).

Unterm Strich bleiben die großen Überraschungsmomente beim Hören jedoch aus. Die hypnotischen, dezenten Gitarrenwände von Gründungsmitglied Anders Nyström treten auf NIGHT IS THE NEW DAY zu Gunsten verspielter Arrangements mit Zeitlupen-Ästethik noch mehr als gewohnt zurück, auch ist die gefühlte Hitdichte diesmal wesentlich geringer ausgefallen.

Kracher im Stile von ‘Leaders’, ‘Ghost Of The Sun’ oder des Überhits ‘Criminals’ sind nach den ersten Hördurchläufen einfach nicht auszumachen. So der erste Eindruck. Doch war das beim ersten Hören von THE GREAT COLD DISTANCE nicht genauso? Haben sich die genannten Hits nicht erst nach und nach entwickelt, die nahezu magischen Momente sich beinahe unbemerkt im Kopf festgesetzt? Und so entwickeln sich Songs wie ‘The Promise Of Deceit’ und ‘The New Night’ doch zu echten (schwarzen) Perlen.

Nie waren Katatonia abgeklärter, ausgereifter. Manch einer mag berechtigterweise den im Gegensatz zu älteren Alben schwierigeren Zugang zu NIGHT IS THE NEW DAY bemängeln. Es ist ein leises Album, das seine Stärken nach und nach entfaltet. In der Ruhe liegt die Kraft – die Kraft eines Herbststurms.

Jan Fleckhaus

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Poison SEVEN DAYS LIVE Review

The Gracious Few THE GRACIOUS FEW Review

Ian Gillan ONE EYE TO MOROCCO Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Thy Art Is Murder + After The Burial u.a.

METAL HAMMER präsentiert: Thy Art Is Murder + After The Burial + Oceano + Justice For The Damned im Herbst auf Deutschland-Tour.

Die 10 eigenwilligsten Alben-Empfehlungen für Herbst/Winter 2016

Seht die 10 eigenwilligsten Alben-Empfehlungen aus der METAL HAMMER-Online-Redaktion für den Herbst/Winter 2016!

Die 10 wichtigsten neuen Metal-Alben im Herbst/Winter 2016

Drei Monate, zwei Jahreszeiten und zehn Alben: Das erwartet die Metal-Welt im Herbst/Winter 2016!

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite