Ian Gillan ONE EYE TO MOROCCO Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach elfjähriger Solo-Scheiben-Abstinenz kehrt Deep Purple-Sänger Ian Gillan inklusive DREAMCATCHER-Gitarren- und Songwriting-Partner Steve Morris mit orientalischem Teppich-Einfluss im titelgebenden Opener zurück. Und bereits jener Track war die lange Wartezeit wert und beweist, dass der Mann auch in noch so weit entfernten Rock-Bereichen ein absoluter Global Player bleibt.

Etwas klassischer geht es dann jedoch weiter – auch wenn mal ein Saxophon dazu kommt, oder noch mehr die Weltmusik bedient wird. Stimmlich cool und gekonnt wie eh und je, kommt ONE EYE TO MOROCCO einem Befreiungsschlag gleich, der dem Hard Rock-Hörer in Form von Arrangements, Fair-Trade-Sounds und der bewusst poppig-flockigen Inszenierung Calypso-Klänge, klassische Rock’n’Roll-Kaliber oder gar funky-flockige Palmenland-Klänge unterschmuggelt.

Vermutlich für Leute unterhalb der Dreißiger komplett unhörbar, weil a) kein Stück hart; b) kein Stück schnell; und c) kein Stück auch nur ansatzweise zeitgemäß ist, weist dieses Album aber jene Qualitäten auf, die nur Künstler erzielen können, die eben hinter jeden der zuvor genannten Punkte ein fettes ‘Nein’ setzen können, dürfen und wollen.

Sehr cooles Urlaubs-Album – entweder für die Metal-Mittagspause oder den tatsächlichen Rucksacktrip in eine Sandstrand-Welt mit genügend vergnüglichen Hintertüren. Lasst Ian damit ruhig mal rein.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hellsongs HYMNS IN THE KEY OF 666 Review

The Gracious Few THE GRACIOUS FEW Review

Poison SEVEN DAYS LIVE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gary Holt (Exodus): Nüchtern und zufrieden

Der 57-jährige Exodus-Gitarrist Gary Holt spricht erneut über seinen Entschluss, zukünftig keinen Alkohol mehr zu konsumieren.

James Hetfield muss an "Abstinenz-Wochenenden" teilnehmen

Metallica-Frontmann James Hetfield muss fortlaufend an seiner Nüchternheit arbeiten und deswegen regelmäßig bei entsprechenden Events mitmachen.

Rob Halford: “Ohne Abstinenz wäre ich tot”

Rob Halford hat in einem Interview mit der Washington Times klargestellt: Hätte er seine Alkoholsucht 1986 nicht überwunden, wäre er jetzt tot.

teilen
twittern
mailen
teilen
Special: Die schlechtesten Album-Cover der größten Metal-Bands

  Außen pfui, innen hui – oder auch: Beurteile ein Album nie nach seinem Cover. Metallica, Iron Maiden, Kiss, Guns N‘ Roses, AC/DC, Black Sabbath und und und... Alle haben sie unsterbliche Alben erschaffen, deren Songs nach wie vor zum Besten gehören, was das Genre zu bieten hat. Von deren Artworks kann man das allerdings nicht immer behaupten. Im Internet kursieren etliche Zusammenstellungen von miesen Album-Covern – ob peinlich oder skurril, ob kitschig oder einfach nur hässlich. Es gibt nahezu nichts, was es nicht gibt. Legendäre Peinlichkeiten Von schlechten Artworks bleiben aber eben auch die ganz Großen nicht verschont. Deshalb…
Weiterlesen
Zur Startseite