Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

10 Fehler, die eine Newcomer-Band vermeiden sollte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie schafft man als junge, neue Band den Durchbruch? Neben einer gehörigen Portion Glück gehört sicher auch dazu, vieles richtig zu machen. Oder andersherum betrachtet: Indem man Fehler vermeidet, macht man auch schon eine Menge richtig. Die Kollegen von Metalinjection haben diesbezüglich gerade eine feine Liste online. Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Deswegen präsentieren wir euch hier: zehn Fehler, die Newcomer-Bands vermeiden sollten.

10. Bedeutungslose nationale Tourneen

Plattenfirmen und Booker sind in Folgendem einig: Es macht mehr Eindruck auf sie, wenn eine Band in ihrer Heimstadt 50 bis 100 Leute für ein Konzert begeistern kann. Ihr braucht nicht mehrmals durch Land zu reisen und vor lediglich 15 bis 20 Leuten spielen. Das sei mühselig. Stattdessen könne man sich zwölf Städte in einem Umkreis von 500 Kilometern suchen und hier und da ein paar Wochenend-Gigs absolvieren.

9. Ziellose Werbung

Bei Facebook kann man offenbar Werbung an interessierte Musikhörer ausspielen. Dabei sollte die Streuung möglichst klein, sprich: Genre-spezifisch sein. Und Newcomer sollten jene Fans ansprechen, die dazu neigen, gerne neue Bands zu entdecken. Alteingesessene Metallica-, Iron Maiden– und Judas Priest-Fans würden eher nicht dazu tendieren, sondern eher Fans von bereits aufstrebenden Underground-Bands wie beispielsweise Warbringer oder Havok.

8. Potenzielle Fans zumüllen

Es ist okay, alle seine (Facebook-)Freund zur eigenen Seite einzuladen. Ein oder zwei Mal. Doch mit persönlichen Nachrichten sollte nach vorsichtig sein und sparsam umgehen. Genauso aufdringlich würde es rüberkommen, wenn man für seinen eigenen Gig auf einer anderen, größeren Event-Seite postet.

7. Faulheit in Sachen Social Media

Wie entdeckt man heutzutage neue Bands? Eine Menge läuft hierbei mittels Facebook, Insta und so weiter. Daher bleibt nur ein Schluss für Newcomer-Bands, die entdeckt werden wollen: Content, Content, Content. Wer nicht postet, der ist auch nicht sichtbar da draußen. Wenn man erstmal im richtigen Mindset dafür ist, brauche das Ganze auch nicht länger als fünf Minuten am Tag.

6. Keine Instagram-Stories

Viele Bands würden noch nicht einmal Instagram verwenden. Allein das sei schon ein riesen Manko. Wenn man aber schon einen Insta-Account habe, sollte man auch Stories posten, da die Menschen denen viel Aufmerksamkeit schenken. Wer also regelmäßig Instagram-Stories über sich veröffentlicht, hält die Fans auf dem Laufenden. Und vergesst die Hashtags nicht! Beispiele für Bands, die das schon super umsetzen, sind: @highreeper, @heavytemple und @forming_the_void.


teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite