Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Gracious Few THE GRACIOUS FEW Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

So sehr der Terminus Supergroup derzeit im Rock auch wieder en vogue zu sein scheint, sollte man im Falle der Gracious Few mit seinem Gebrauch vorsichtig sein. Sicher, diese Band besteht zu einem Teil aus der kompletten Instrumental-Fraktion der Post-Grunger Live. Aber an die Alternative-Rocker Candlebox, die hier Sänger und zusätzlichen Gitarristen stellen, erinnert sich wohl kaum mehr jemand. Denn bis auf ihren weiterhin wunderbaren Debüt-Übersong ‘Far Behind’ machte jene Seattle-Truppe hierzulande nicht allzu viel von sich hören.

Doch zu Gracious Few: Beide Gruppierungen tarieren sich auf ihrem ersten gemeinsamen Album genüsslich aus und pegeln sich stilistisch zwischen klassischem Rock-Boden und Moderne ein. Während die zu gewollt ruppigen Rocker im ersten Album-Teil an zu wenig eingängiger Dringlichkeit kranken, sind es indes die erprobten Mid-Tempo-Qualitäten und behutsameren Songs, bei denen Gracious Few mit ihrer neu gefundenen Symbiose auftrumpfen können.

Zu Live, mit einer Portion weniger Pathos, bringt jener Candlebox-Anteil nämlich den gewünschten Flanell-Faktor und die Art Bodenständigkeit ins Spiel, bei der man schon damals an Mother Love Bone erinnert wurde. Kein Superalbum, aber dafür ein gutes Debüt sowie eine Band, der man eine Zukunft wünscht, solange man ahnenbewussten Alternative Rock älterer Schule nicht schon komplett ad acta gelegt hat.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Poison SEVEN DAYS LIVE Review

Ian Gillan ONE EYE TO MOROCCO Review

Knut Avenstroup Haugen AGE OF CONAN :: HYBORIAN ADVENTURES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: arte zeigt Live-Ausschnitte vom Alcatraz-Festival

In einer Zeit, in der viele Groß-Events zum zweiten Mal gescheitert sind, konnte sich das Alcatraz-Festival im belgischen Kortrijk erfolgreich durch die Lage kämpfen. Genaue Hintergründe darüber, mit welchen Maßnahmen und Konzepten den Veranstaltern dies gelungen ist, haben wir in unserer Dezember-Ausgabe ausführlich beleuchtet. Große Namen auf dem Alcatraz Der Erfolg zeigt sich nicht nur anhand der vergleichsweise großen Menge an Zuschauern: Etwa 30.000 Menschen waren insgesamt dort; pro Tag durften rund 10.000 Gäste auf das Konzert-Gelände. Auch das Line-up konnte sich durchaus sehen lassen! So waren unter anderem Acts wie Kreator, Jinjer, Moonspell, Dirkschneider, Amenra, Epica oder Heilung auf…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €