Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Klone BLACK DAYS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In Frankreich braut sich im Moment einiges zusammen: Nicht nur im Black Metal-Sektor tut sich einiges in Sachen Riff-Innovationen, sondern auch in anderen, deutlich gemäßigteren Rock-Regionen. Klone sind ein großartiges Beispiel dafür: Die Truppe kann mit ihrem vierten Album einen deutlichen Schritt nach vorne machen. Anfangs waren die Franzosen nämlich noch stark im extremen Metal verwurzelt, doch nun haben sie sich weiterentwickelt und den Prog-Anteil nach oben geschraubt.

Die großen Vorbilder sind dabei Tool – und deren 10.000 DAYS ist sicherlich einige Male im Player der Fünf rotiert. Doch die düsteren Wurzeln der Band kommen ihr in Bezug auf die Eigenständigkeit zu Gute: Ähnlich wie zum Beispiel Katatonia schaffen es auch Klone, ihren Songs eine melancholische, düstere Note zu verleihen, ohne dabei komplett in Depressionen abzutauchen.

Zudem gibt es ab und an wütende Momente, in denen Postcore-Elemente das Ruder übernehmen. Das macht nicht nur Laune, sondern sorgt auch für Abwechslung – da können wir uns jetzt schon auf die Live-Shows freuen! Die Björk-Coverversion ‘Army Of Me’ muss dann aber nicht unbedingt sein…

Thorsten Zahn

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tracy Gang Pussy NUMBER 4 Review

Sonic Syndicate WE RULE THE NIGHT Review

Melechesh THE EPIGENESIS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hellfest Open Air 2024: Alle Infos zum Festival

Neu dabei beim Hellfest 2024 sind unter anderem Metallica, Accept, Ice Nine Kills und Tom Morello. Alles über das Festival in Frankreich findet ihr hier.

The Halo Effect: Australien-Konzerte ohne Jesper Strömblad

The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad wird gesundheitlich bedingt für die anstehenden Australien-Konzerte der Band ausfallen.

Geezer Butler spricht über seine Depressionen

Viele Musiker leiden an Depressionen, und besonders in den 70er- und 80er Jahren war es schwierig, Hilfe zu bekommen. Geezer Butler öffnete sich nun darüber.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tool: Nächstes Album braucht keine 13 Jahre

Zwischen den beiden letzten Tool-Alben 10,000 DAYS (2006) und FEAR INOCULUM (2019) vergingen ganze 13 Jahre. So lange werden die Fans der Progressive-Metaller allerdings nicht auf eine neue Platte warten müssen. Dies gab Bassist Justin Chancellor im Interview mit dem britischen Metal Hammer zu Protokoll. Essenziell hierbei sei eine Anpassung des Songwriting-Prozesses. Neue Wege "Danny [Carey, Schlagzeuger -- Anm.d.A.] ist jetzt 62 Jahre alt", analysiert der Tool-Musiker. "Also denken wir nicht darüber nach, 13 Jahre zu warten, bis wir wieder ein Album machen. Wir werden allerdings effizienter sein müssen. Und wir haben über Wege gesprochen, wie wir das erreichen können. Vielleicht…
Weiterlesen
Zur Startseite