Toggle menu

Metal Hammer

Search

Korpiklaani KORVEN KUNINGAS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

An Arbeitsmoral und -wut scheint es den Folk-Metallern Korpiklaani nicht zu mangeln: Haben die feierwütigen Finnen erst im letzten Sommer ihr viertes Album TERVASKANTO unter’s nicht minder feierwütige Metal-Volk gebracht, so stehen sie unglaubliche neun Monate später mit Scheibe Nummer fünf in den Startlöchern.

Man hegt den Verdacht, dass hier überirdische Kräfte oder zumindest ein finnisches Zauberwurzelgetränk verwendet worden sein muss. Auf den 14 (!) neuen Songs zeigen sich Korpiklaani als bestens geschmierte, auf Hochtouren laufende Maschine, die mit Metal, Folk und schamanischen Gesängen angetrieben wird. Neben den typischen Party- und Schunkelmelodien, die wieder einmal in unzähligen Gute-Laune-Krachern verbraten werden, zeigen die Finnen aber auch einige Seiten, die man – zumindest in einer solch ausgeprägten Form – noch nicht von ihnen kannte: So werden wir des Öfteren von schamanischen Gesängen derart eingelullt, dass wir – sichtlich benommen und verdutzt – von den folgenden Lauschangriffen überrumpelt werden.

Ebenso ins Gehör fällt, dass die Finnen wohl auch eine leicht düstere und melancholische Seite an sich entdeckt haben, beziehungsweise diese etwas stärker ausleben. KORVEN KUNINGAS ist sicher ein Album, das man so von dem Sextett erwarten durfte, das aber auch einige Überraschungen parat hat.

Marcel Rudoletzky

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Korpiklaani :: Noita

Raubtier :: Bestia Borealis

Korpiklaani :: Manala

J.B.O :: Happy Metal Thunder

J.B.O. :: Killeralbum

Angeli Die Pietra :: Anthems Of Conquest

Bohren & der Club Of Gore DOLORES Review

Behemoth :: At The Arena Ov Aion - Live Apostasy

Leeches Of Lore Review

Schandmaul :: Traumtänzer

Nickelback :: Dark Horse

Silentrain WRONG WAY TO SALVATION Review

The Clan Destined IN THE BIG ENDING... Review

Horse The Band DESPERATE LIVING Review

Japanische Kampfhörspiele LUXUSVERNICHTUNG Review

Gloomy Grim UNDER THE SPELL OF THE UNLIGHT Review

True Symphonic Rockestra CONCERTO IN TRUE MINOR Review

Richie Kotzen BOOTLEGGED IN BRAZIL Review

New Keepers Of The Water Towers CHRONICLES Review

Negative KARMA KILLER Review

Joe Bonamassa BLACK ROCK Review

Joachim Luetke :: Transformer - The Art Of Visualizing Music DVD

The Winyls HONEY AND LIME Review

Sahg :: Sahg II

Sahg :: II

Heathen THE EVOLUTION OF CHAOS Review

Sargeist :: Let The Devil In

Agalloch MARROW OF THE SPIRIT Review

Malrun :: Beauty In Chaos

Kissin Dynamite :: Addicted To Metal

Powerglove :: Saturday Morning Apocalypse

Bullet For My Valentine :: Fever

Callejon :: Zombieactionhauptquartier

Dead Confederate WRECKING BALL Review

Dornenreich NACHTREISEN Review

Barren Earth CURSE OF THE RED RIVER Review

Gamma Ray :: To The Metal

Dark Tranquillity :: We Are The Void

Dream Evil IN THE NIGHT Review

For Selena And Sin PRIMEROSE PATH Review

Skindred SHARK BITES AND DOG FIGHTS Review

Throwdown DEATHLESS Review

City of Fire CITY OF FIRE Review

Atreyu CONGREGATION OF THE DAMNED Review

Gotthard NEED TO BELIEVE Review

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review

Ghost Brigade :: Isolation Songs

The Devil Wears Prada WITH ROOTS ABOVE AND BRANCHES BELOW Review

Mucc KYUTAI Review

Hardcore Superstar BEG FOR IT Review

Maroon ORDER Review

The Sorrow ORIGIN OF THE STORM Review

Burning The Prospect NO GREAT DESIGN Review

Van Canto HERO Review

VOLBEAT :: Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Primordial :: To The Nameless Dead


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wieso Metal nie aussterben wird

Lang lebe Heavy Metal – Im jetzt-Onlinemagazin erschien kürzlich ein Interview mit dem Medienwissenschaftler und Metal-Autor Prof. Dr. Rolf Nohr.

Studie: Heavy Metal schafft positive Gefühle

Eine neue Studie will belegen, dass Heavy Metal Wut abbaut und im günstigsten Fall sogar das wissenschaftliche Denken anregt.

10 Orte, die jeder Metalhead besucht haben muss

Reisetipps oder Pflichtbesuche? Wir zeigen euch (mehr als) zehn Orte, die beweisen, dass Metal weltweit ein unstoppbares Phänomen ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite