Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Landmvrks LOST IN THE WAVES

Metalcore , Arising Empire/Edel (10 Songs / VÖ: 19.3.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es darum ginge, möglichst viele Genres auf einer Platte zu vereinen, hätten Landmvrks hiermit den Hauptpreis gewonnen. Mit ihrem dritten Studiowerk liefern die Franzosen einen Mix aus Metalcore und Hardcore Punk, Pop-lastigem Punk Rock und teils sogar HipHop. Die extremen Kontraste könnten schärfer nicht gesetzt sein, da sie nicht bloß von Track zu Track auftreten, sondern abstrus miteinander verschmolzen sind. So besteht etwa ‘Visage’ zunächst aus französischem Rap und elektronischen Beats, bevor es erst nach über einer Minute zu lautem Geschrei (jetzt englischsprachig) und harten Breakdowns übergeht. ‘Say No Word’ kombiniert auf schräge Art tiefste Growls und Blastbeats mit rasend schnellem Sprechgesang. Dagegen finden sich wiederum mehrere Nummern, die von starker Eingängigkeit geprägt sind.

🛒  LOST IN THE WAVES bei Amazon

Ein gutes Beispiel findet sich in dem Song ‘Silent’, der von seinem Ohrwurmcharakter lebt, wegen der komplexen Struktur aber keinesfalls 08/15 klingt; ein noch besseres Beispiel ist die Vorab-Single ‘Paralyzed’: eine gefühlvolle Hommage an die Musikerwelt inmitten der Pandemie. Vor allem hier erweisen sich Land­mvrks als regelrechte Genies des Songwritings. Diese diffuse Kombination verschiedenster Stilelemente dürfte einigen Leuten zu anstrengend sein – nicht zuletzt auch wegen des schrillen Geschreis von Frontmann Florent Salfati. Für diejenigen allerdings, die offen für Experimente sind, sei LOST IN THE WAVES absolut empfohlen.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Bon Scott nicht beteiligt an Songs für BACK IN BLACK

Offenbar kommt immer wieder das Gerücht auf, dass Bon Scott vor seinem Tod noch am Songwriting für das AC/DC-Album BACK IN BLACK beteiligt gewesen sein soll. Mit diesem Hörensagen hat AC/DC-Gitarrist Angus Young nun ein für allemal aufgeräumt. So sagte er im Interview mit dem Paste Magazine: "Bon hatte nie wirklich die Chance dazu. Zu der Zeit haben Malcolm und ich Songs geschrieben, die die Lieder werden sollten, die auf BACK IN BLACK sind. Unter die Arme gegriffen Wir waren in London in einem Proberaum, und Bon kam ebenfalls vorbei. Was dabei immer geschah, war folgendes: Malcolm und ich kamen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €