Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lehmann Lehmanized

Heavy Metal, Massacre/Soulfood 10 Songs / VÖ: 27.06.2014

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Matteo Lehmann ist eigentlich Bassist und war unter anderem mit der Band von Blaze Bayley auf Tour. Trotzdem fühlt sich der Italiener dazu berufen, eine Soloscheibe einzutrümmern.

Nur: Hier zupft er nicht den Viersaiter, sondern agiert als Sänger. Und das hätte er mal besser bleiben lassen. Seine Stimme steht zwischen Hörer und Hörvergnügen. Zwar ist auch das musikalische Gebräu – eine klebrige Tunke aus Power Metal, Industrial-Synthies und Thrash-Gekloppe – bestimmt nicht jedermanns Geschmack. Aber immerhin lassen sich dort immer wieder anständige Riffs oder mutige Spielereien entdecken.

Sobald Matteo jedoch den Mund aufmacht, ist das in neun von zehn Fällen Murks. Zumal er sich selbst nicht entscheiden kann, wie er denn nun gerne singen möchte. Mal brüllt er, dann mimt er den melodischen Barden, andernorts quält er die Kopfstimme. Spaß macht das so gut wie nie. LEHMANIZED? Ohne mich!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite