Lionheart WELCOME TO THE WEST COAST III

Hardcore , Arising Empire/Edel (11 Songs / VÖ: 9.12.)

2.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mehrteiler können Fluch oder Segen sein – ist es ein vielschichtiges Meisterwerk, oder kam der Künstler nicht zum Punkt? WELCOME TO THE WEST COAST III balanciert von Beginn an auf Messers Schneide. Das Album muss sich mit den Reihenvorgängern (2014, 2017) messen, und der Opener ‘The Trilogy Intro’ kündigt ein Finale an. Das ist aber nicht so fulminant wie erhofft: Lionheart setzen ihr Werk fort, übertreffen es jedoch nicht – die immergleichen Songs erzielen den gegenteiligen Effekt. Vielleicht sind die Lieder aber auch zu kurz, als dass man sie greifen könnte – die teils unter zweieinhalb Minuten Laufzeit bieten den brutalen Melodien keine Chance, sich festzusetzen, wodurch die Platte langweilig wirkt. Offenbar haben die Amerikaner mehr Mühe in das Vorhaben gesteckt, die Feature-Liste zum „Who’s who“ der Hardcore-Szene zu erstellen.

🛒  WELCOME TO THE WEST COAST III bei Amazon

Mit Erfolg: Jamey Jasta (Hatebreed), Ice-T (Body Count) oder Alex Turner (Malevolence) lesen sich gut! Nur sind die Gäste in ihrer Aggressivität effektiver als Lionheart-Fronter Rob Watson, dessen gepresster Gesang in den strukturell ähnlichen Songs auf Dauer repetitiv wirkt und eher einem quengelnden Kind gleicht. WELCOME TO THE WEST COAST III zündet daher nicht. Das dritte Album der Reihe kommt als Wiederholung daher – oder unausgearbeitete Erstfassung von etwas, das sich mit mehr Abwechslung aus der Masse hätte heben können. Man kann nur hoffen, dass es bei der Trilogie bleibt und kommende Veröffentlichungen eigenständig werden.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER-Februarausgabe 2023: In Flames, Katatonia, Nightwish u.a.

In Flames Mit ihrer 14. Studioplatte FOREGONE gelingt den schwedischen Melodic Death Metal-Pionieren In Flames nicht nur ein überzeugender Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne, sondern auch der Soundcheck-Sieg. Wir unterhielten uns mit dem Führungsduo Anders Fridén und Björn Gelotte, baten Neugitarrist Chris Broderick vors Mikro und kredenzen euch ein Exzerpt aus der kommenden Graphic Novel der Band. Das Paket wird von einer exklusiven CD-Beilage mit 8 Tracks gekrönt. Wertschau: Girlschool In einer neuen Folge unserer Diskografieanalyse nehmen wir das Schaffen von Lemmys Lieblingen unter die Lupe. Katatonia Welche Inspirationen sich hinter dem neuen Opus SKY VOID OF STARS verbergen, verrät…
Weiterlesen
Zur Startseite