Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Machete Kills Exploitation

Buena Vista International/Universum Film 107 Minuten / 19. Dezember 2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Abstrus, sexy, gewalttätig, herrlich überzogen und bewusst dämlich: Mit ‘Machete Kills’ gelingt Regisseur Robert Rodriguez nicht nur ein angemessener Nachfolger des ersten Teils, vielmehr kann er die Gag-Frequenz auf qualitativ gleichem Niveau ausbauen.

Machete (Danny Trejo), schlechtgelaunter und um Freundin Sartana (Jessica Alba) trauernder Held, wird von US-Präsident Rathcock (Charlie Sheen alias Carlos Estevez) angeheuert, um den mexikanischen Kartellboss Marcos Mendez (Demián Bichir) auszuschalten, weil dieser eine Atomrakete auf Washington gerichtet hat. Nachdem er sich seinen Weg zu Mendez durch ein Dickicht an Gegnern geschlagen hat, erkennt er, dass Mendez’ Herz mit der Zündvorrichtung der Rakete verknüpft ist: Stirbt er, geht die Rakete los und die Zivilisation, wie wir sie kennen, fällt in sich zusammen. Machete kämpft sich mit Mendez im Schlepptau von zahlreichen Verfolgern gejagt zum einzigen Menschen, der den Zünder entschärfen kann: Luther Voz (Mel Gibson), ein überaus reicher und genauso verrückter Waffenhändler, der von einer neuen Weltordnung träumt.

Regisseur Rodriguez schafft es mit einem – wie schon beim ersten Teil des Franchises – atemberaubenden Aufgebot an Stars, das zugegebenermaßen eigenwillige Genre des Exploitationfilms auf ein neues Level anzuheben. Fans nahe verwandter Filme wie dem Double Feature ‘Grindhouse: Planet Terror’ (Rodriguez, 2007) sowie ‘Grindhouse: Death Proof’ (Tarantino, 2007) kommen voll auf ihre Kosten: Das Blut spritzt, die Damen sind heiß und Machete schaut finster – was will man mehr? Kleiner Tipp: 3D-Brille mitbringen, auch wenn er in 2D gezeigt wird!

‘Machete Kills’ ist das Sequel zu ‘Machete’ aus dem Jahr 2010, in dem der damals 66 Jahre alte Danny Trejo seine erste Hauptrolle hatte. Zur vollständigen ‘Machete’-Trilogie fehlt nun noch ‘Machete Kills Again… In Space’, welcher bereits durch Trailer innerhalb des zweiten Teils angekündigt wird und erneut ein großes Staraufgebot ankündigt – unter anderem Justin Bieber.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammake Studio: Pop-Songs im Rammstein-Mashup

Der YouTube-Kanal Rammake Studio widmet sich der metallischen Aufbereitung berühmter Pop-Songs im Stil der NDH-Pioniere Rammstein.

Glenn Danzig: Erster Trailer zu neuem Film

Das neue Filmprojekt von Glenn Danzig ist eine Hommage an die italienischen Spaghettiwestern und Vampirfilme. Nun ist der erste Trailer da.

Rob Halford weiß, welchen Song er gerne mit Lady Gaga performen würde

Sollte es einmal dazu kommen, dass Judas Priest und Lady Gaga sich eine Bühne teilen, weiß Rob Halford, welchen Song er gern mit der Pop-Königin performen würde.

teilen
twittern
mailen
teilen
Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Ohne Zweifel: Wer Progressive Metal machen will, muss sein Instrument wirklich beherrschen, aber auch experimentierfreudig sein und außerhalb von Schubladen denken. Harmonische Finesse, Polyrhythmik, Takt- und Tonartwechsel – Progressive Metal ist fordernd und mathematisch, seine spielerischen Anforderungen sind mit jenen des Jazz zu vergleichen. Progressive Metal – Die Ursprünge des Genres Der stilistische Vorläufer von Progressive Metal ist Prog Rock. Dieses Genre entstand Ende der 1960er-Jahre, als Rockbands Elemente aus Jazz, Klassik, Psychedelic, World Music oder Elektronik in ihre Musik einfließen ließen und mit Form, Harmonie und Struktur experimentierten. Seinen historischen Ursprung nahm Prog Rock in Großbritannien. King Crimson gelten…
Weiterlesen
Zur Startseite