Megadeth THE SICK, THE DYING… AND THE DEAD!

Thrash Metal , Universal (12 Songs / VÖ: 2.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Line-up wurde seit dem Vorgängeralbum mal wieder gut durchgerührt. Mit Dave Mustaine im Zentrum darf sich Fan jedoch sicher sein, was ihn bei Megadeth erwartet und in welcher Qualität – zumindest in einem ge­wissen Toleranzrahmen. Nachdem DYSTOPIA (2016) schon wieder in die richtige Richtung gezeigt hatte, knüpft THE SICK, THE DYING… AND THE DEAD! ziemlich nahtlos daran an. Die arg radiotauglichen Rock-Anleihen von SUPER COLLIDER (2013) gehören der Vergangenheit an, stattdessen regieren Thrash, Riffs und Soli. Gewaltattacken sind natürlich nicht zu erwarten, doch gelingt es jedem Song auf seine Weise, zupackend und kantig rüberzukommen und zugleich mit starken Melodien aufzutrumpfen. ‘Life In Hell’ und das abschließende ‘We’ll Be Back’ klingen regelrecht frisch und wild, ‘Soldier On!’ nach Frontalangriff, und ‘Dogs Of Chernobyl’ angemessen be­-klemmend.

🛒  THE SICK, THE DYING… AND THE DEAD! bei Amazon

‘Sacrifice’ fällt mit mystischer Atmosphäre heraus, ‘Night Stalkers’ mit einem prächtigen Galopp und saucoolem Ice-T-Feature. Aufgebrochen werden die Stücke immer wieder durch beeindruckende Solo-Eskapaden und besonders liebevoll herausgearbeitete Höhe-punkte. Was will man mehr? Ihre grundlegende Kauzigkeit und teilweise Unnahbarkeit werden Megadeth in diesem Leben nicht mehr los, doch die Trefferquote und das Energie-Level von THE SICK, THE DYING… AND THE DEAD! unterstreichen, dass auch 2022 noch mit ihnen zu rechnen ist.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian: Live im Studio

Mit THE BARD MACHINE kredenzen Blind Guardian der METAL HAMMER-Leserschaft eine exklusive CD, die neben zwei Album-Songs auch sechs live im Studio aufgenommene und bisher unveröffentlichte Kracher enthält. André Olbrich erinnert sich an die Aufnahme-Sessions – die eigentlich gar keine waren ... "Wir waren im August 2021 für das Bullhead City in Wacken gebucht, das aber leider aufgrund der Coronamaßnahmen abgesagt werden musste. Da wir zu jenem Zeitpunkt bereits länger nicht mehr live gespielt und außerdem einen neuen Bassisten (den Holländer Johan van Stratum – Anm.d.A.) engagiert hatten, mussten wir uns ganz besonders gut vorbereiten. Also organisierten wir eine Probe…
Weiterlesen
Zur Startseite