Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Doyle Airence Monolith

Post Hardcore, Lifeforce/Soulfood 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Rechtsstreitigkeiten um bestimmte Namen machen auch in unseren Musikstilen ab und zu die Runde. Die über die Grenzen ihrer Heimat Frankreich hinaus bekannte Post Hardcore-Band Doyle bekam solch einen Streit im letzten Jahr ebenfalls zu spüren, nachdem der ehemalige Misfits-Musiker Doyle Wolfgang von Frankenstein den Namen Doyle rechtlich schützen ließ.

Die fünf Musiker aus Paris veröffentlichen ihr heiß ersehntes zweites Album MONOLITH zwar unter dem Namen Doyle Airence, aber an der Musik dieses energiegeladenen Fünfers hat sich nichts geändert. Die Franzosen haben irgendwo zwischen Post Rock und Hardcore ihre eigene kleine Nische gefunden und liefern auf MONOLITH elf großartige, in sich stimmige und atmosphärisch packende Songs ab. Dabei bewegen sie sich gleichermaßen behände und dynamisch in einem Geflecht aus harten, kraftvollen und dennoch emotionalen Hardcore-Ausbrüchen auf der einen, sowie glasklaren, wunderbar atmosphärischen Post Rock-Klanggemälden auf der anderen Seite.

Das einzige Problem, welches ungeübte Ohren mit dieser Band haben könnten, ist der für das Genre typische und sehr emotionale Gesang des Sängers Thomas V. Sein Mix aus heftigem Schreien und gefühlvollen, klaren Refrains ist vermutlich nicht für jedes Ohr gemacht. Mit Emocore haben Doyle Airence aber beileibe nichts zu tun. Man könnte sie vielmehr als Beispiel heranziehen, um die Unterschiede zwischen weinerlichem Emocore und hervorragend intoniertem Post Hardcore deutlich zu machen. Doyle Airence spielen Letzteres, und das auf sehr hohem Niveau.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Epica-Sängerin Simone Simons

Simone Simons bekommt von deutschem Schlager Hautausschlag und möchte gerne einmal mit Rammstein auf der Bühne stehen. Was die Epica-Sängerin sonst noch musikalisch durch ihr Leben begleitet, erzählt die elegante Holländerin locker und offen im Gespräch oben in der Galerie. --- Noch mehr dazu erfahrt ihr in unserer Januar-Ausgabe. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden - alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft. --- Bestens…
Weiterlesen
Zur Startseite