Metallica S&M2

Thrash Metal , Blackened/Universal (20 Songs / VÖ: 28.8.)

6.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Lediglich ein Aufguss des Symphoniealbums aus dem Jahr 1999? Von wegen! Die Unterschiede liegen nicht nur im Detail, sondern werden auf einem – dem Anlass angemessenen – Silbertablett präsentiert. Bereits die Tracklist beider Alben unterscheidet sich massiv: Wie selbstverständlich hüllen Metallica auf S&M2 auch Songs ihrer letzten drei Alben ins orchestrale Gewand. ‘The Unforgiven III’ und ‘The Day That Never Comes’ (DEATH MAGNETIC, 2008) sind mit ihrem dramatischen Ton natürlich prädestiniert dafür; dass es mit ‘All Within My Hands’ auch ein Song von ST. ANGER ins Set geschafft hat, ist durchaus faszinierend – komplett neu arrangiert unterstreicht die Nummer, wie viel Potenzial im ungeschliffenen 2003er-Album steckt! Überraschend stimmig sind die Umsetzungen der drei HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT-Stücke geraten – vielleicht, weil man sie nicht so haarklein im Ohr hat wie die Klassiker.

🛒  S&M2 bei Amazon

Womöglich aber auch, weil sich Metallica und die Musiker der San Francisco Symphony (unter Dirigent Michael Tilson Thomas und Edwin Outwater) viel besser ergänzen als noch auf S&M. Das unterstreichen sie insbesondere mit der gemeinsamen Interpretation von Alexander Mossolows ‘Die Eisengießerei’ (‘The Iron Foundry, Opus 19’) und – noch beeindruckender – dem Basssolo ‘(Anesthesia) Pulling Teeth’. Auch unverzichtbare Klassiker wie ‘Wherever I May Roam’, ‘One’ oder ‘Master Of Puppets’ wirken aus einem Guss und voller epischer wie metallischer Energie; keine Spur davon, dass sich Hetfield kurz nach den Aufnahmen in den Entzug begeben musste. S&M2 ist ein durch und durch gelungenes Experiment sowie ein beeindruckend arrangiertes und produziertes Best Of-Konzertalbum.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Was war dran an den Phil Anselmo-Gerüchten?

Phil Anselmo auf Kerry Kings Solodebüt? Dass dieses Wunschdenken einiger Fans nicht der Realität entspricht und stattdessen Death Angel-Sänger Mark Osegueda auf FROM HELL I RISE zu hören sein wird, wissen wir inzwischen. Nun kommentierte King selbst allerdings die einstigen Gerüchte zu seiner Zusammenarbeit mit dem Pantera-Frontmann. Nichts als Gerüchte? In aktuellsten Folge von „Trunk Nation With Eddie Trunk“ auf SiriusXM vom 13. Mai sprach der Slayer-Gitarrist über Gespräche mit Anselmo zu seiner Platte. „Das ging nicht weit“, so Kerry King. „Alles, was man online dazu gelesen hat, waren nur Gerüchte. Es ging nie weiter, als dass Phil und ich…
Weiterlesen
Zur Startseite