Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mnemonic Pandora

Tiefdruck - Musik (Intergroove) 10 Songs/15.08.2008

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Tiefdruck - Musik (Intergroove)

Mnemonic – was für ein sperriger Bandname. Was soll denn das bitte bedeuten? Ein Beispiel: „Ich piss mir auf’s T-Shirt“ – was wie ein Standard-Spruch vom Wacken erscheint, ist in Wirklichkeit ein komplexer Vorgang der Mnemonik, der helfen soll, sich die fünf Phasen der Mitose einzuprägen. Dies sind übrigens – analog zu den Anfangsbuchstaben – Interphase, Prophase, Metaphase, Anaphase und Telophase.

Aber wen juckt das schon?

Fakt ist: Aufgabe der Mnemonik ist es, Eselsbrücken zu entwickeln. Wieder was gelernt.

Die dreiköpfige Truppe aus Reno/Nevade lässt nun die PANDORA aus der Box und spendiert der Welt ein weiteres Alternative Rock Album. Hört sich nicht sonderlich weltbewegend an, ist tatsächlich aber ein ziemlich sauberer Tool-Bastard, der alles andere als billig abkupfert. Fette Riffs, rhythmische Bass-Lines und die charismatische Stimme von Sänger Brian Stoudt sorgen dafür, dass Mnemonic zur positiven Überraschung werden und für (leider etwas zu) kurze Zeit in ein aufwühlendes Klanguniversum entführen. Die Nähe zum Tool-Sound kommt nicht von ungefähr: An den Reglern stand Produzentinnen-Legende Sylvia Massy, die schon Tools UNDERTOW und OPIATE den richtigen Schliff verlieh.

Auch lyrisch passt alles bei Mnemonic, wie Stouts Band-Philosophie verdeutlicht: „Wir wollen den Menschen zeigen, dass sie nicht alleine sind, wenn sie mit ihren schlechten Gefühlen oder Schmerz klarkommen müssen.“ Auch wenn Mnemonic nichts wirklich Neues abliefern – mit PANDORA können sie viele Tool-Fans glücklich machen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wacken Open Air: Polizei setzt Drohne ein

"Sicherheit geht vor", heißt es bei vielen Angelegenheiten - so auch auf Festivals. Man kennt das: Wenn zum Beispiel eine Unwetterwarnung eintrudelt und sich starker Regen, heftiger Wind und Blitze ankündigen, wird die Live-Musik durchaus mal unterbrochen, um das Wohlergehen der Besucher zu gewährleisten. Beim diesjährigen Wacken Open Air geht die Polizei neue Wege hinsichtlich der Sicherheit. So planen die Behörden beim weltweit größten Heavy Metal-Festival Anfang August eine Drohne fliegen zu lassen. Das ferngesteuerte Gerät soll die Einsatzkräfte mit Übersichtsaufnahmen vom Gelände in Schleswig-Holstein beliefern. Damit bezweckt die Polizei, kritische und potenziell gefährliche Situationen früh- sowie rechtzeitig erkennen zu können. Geplant…
Weiterlesen
Zur Startseite