Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mount Salem Endless

Rock, Metal Blade/Sony 8 Songs / VÖ: 28.02.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Erfolg von Bands wie The Devil’s Blood, Blood Ceremony, Jex Thoth oder Jess And The Ancient Ones hinterlässt seine Spuren. Eine Waldelfe zu Retroklängen düstere Visionen heraufbeschwören zu lassen, macht Mode.

Es ist vermutlich nicht einmal Mount Salems Schuld, aber ihr Debüt ENDLESS lässt die Anfangseuphorie über diese bislang fantastische Welle an neuen, authentischen Bands abklingen. Man kann dem 2012 gegründeten Quartett aus Chicago aber nicht ihre Authentizität absprechen. Im Gegenteil:

Emily Kopplin singt wie eine unheimliche Sirene, probiert sich zwischenzeitlich (noch zu unauffällig) an der Orgel, während schwere Gitarren in Valiumgeschwindigkeit wabern. Solche Musik wird auch noch viele weitere Alben lang zumindest kurzfristig unterhalten, doch der Aha-Effekt bleibt bei dieser Scheibe auf der Strecke, geht irgendwo im psychedelischen Nirwana verloren.

Bislang bescherte uns der Retro-Trend fast ausschließlich Ausnahme-Bands. Mit Mount Salem brechen die Zeiten des gehobenen Mittelmaßes an. Die kommenden Trittbrettfahrer werden es noch schwerer haben.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite