Murderdolls Woman And Children Last

Horror Metal, Roadrunner/Warner 14 Songs / 44:44 Min./ VÖ: 3. September 2010

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner/Warner

Geschlagene acht Jahre, nachdem Joey Jordison mit der musikalischen Glam Metal- und Horrorpunk-Ausrichtung des Murderdolls-Projekts mehr die hartgesottenen Slipknot-Kinder schockte als den Rest der Welt, kehren Joey an Gitarre/Drums und Sänger, Gitarrist, Bassist Wednesday 13 als dynamisches Duo Infernale mit neuen Schergen zurück. Härter sind sie geworden. Dementsprechend belanglos böse und Halloween-Party-bremsend gestalten sich auch die ersten Songs.

Der Mötley Crüe- und Monsterfilm-Rocker muss sich schon bis zum extra coolen Poser Punk von ‘Nowhere’ gedulden, bis man wieder die Kadaverkeulen schwingen kann. Wenigstens geht danach die Hitkurve und auch die Handklatscher-Rate gelegentlich rauf, auch wenn textlich der sympathische Haudrauf-Horror-Freakfaktor komplett gen Null geschraubt wurde. Dann kommt allerdings die Pulsaufschneider-Perle ‘Blood Stained Valentine’ sogar mit „Hey, Hey, Heys“ daher. Hey, sogar der Ganzkörper-starre Mick Mars darf hier ein Solo fiedeln. Durfte er auf ‘Drug Me To Hell’ zwar im vorderen Album-Bereich auch schon, aber der Song bleibt zu schlecht, um ihn hier früher zu erwähnen.

Neben dem spaßigen Album-Titel und einigen verstreuten Glanzlichtern bleibt indes am Ende nicht allzu viel übrig und WOMEN AND CHILDREN LAST – nicht nur allein hinter dem Witz des Debüts – einfach deutlich zurück. Waren ja auch andere Zeiten damals.
 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Edguy :: Age Of The Joker

Staind THE ILLUSION OF PROGRESS Review

Keep Of Kalessin KOLOSSUS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Corey Taylor: „Roadrunner ist nicht mehr das, was es einmal war“

Im August gaben Slipknot bekannt, künftig nicht mehr mit Roadrunner zusammenarbeiten zu wollen. In einem Interview mit Apple Music 1 erklärt sich Corey Taylor dazu.

Streaming: Major-Labels verdienen 23 Mio. Dollar täglich

Die Einnahmen durch Streaming steigen an: Im vergangenen Jahr freuten sich die Majors über Rekordumsätze durch Spotify und Co.!

Major-Labels verdienten 7 Mrd. Dollar am Streaming

Die drei größten Plattenfirmen der Welt dürften Musik-Streaming ganz knorke finden. Immerhin verdienten sie 2018 damit sehr, sehr ordentlich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Thrash-Alben 2022

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2023 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite