Toggle menu

Metal Hammer

Search

My Sleeping Karma Soma

Instrumental Rock, Napalm/Universal 11 Songs / 56:10 Min. / 28.9.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Napalm

Eine Erkenntnis, die für viele jüngere Rockfans neu sein dürfte: Man kann rein instrumentale Nummern über einen Zeitraum von fast einer Stunde aneinanderreihen, ohne dass Langeweile oder Überdruss aufkeimt. Und wie, bitteschön? Indem man gängige Rock-Strukturen aufbricht und stärker auf Sounds und Stimmungen setzt als auf mehr oder minder logisch anmutende Abfolgen von Intro-Strophe-Refrain-Solo.

Die latente Gefahr, dass derartig atmosphärische Klangmalereien schnell in der schläfrigen Chillout-Zone drogenvernebelter Knutschpartys verpuffen, vermeiden die Aschaffenburger My Sleeping Karma durch den handfesten Einsatz von Rock-Instrumentarium. SOMA heißt ihr neues Album, und um es angemessen zu beschreiben, stelle man sich den indisch-spirituellen Habitus von Kula Shaker, den lasziven Spirit früher Pink Floyd-Stücke (sagen wir mal zu Prä-MEDDLE-Zeiten), die verquere Ergonomie archaischer Krautrock-Kompositionen von Bands wie Ash Ra Temple oder Popol Vuh und die schwere Eleganz doomiger Tony Iommi/Black Sabbath-Riffs vor. Einzelne Stücke dieser superben Scheibe herauszustellen würde keinen Sinn ergeben, denn SOMA nimmt seinen Zuhörer mit auf eine Reise durch Zeit und Raum, wo man an keiner Haltestelle aussteigen sollte. Magisch!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal sells: Mehr Rock und Heavy Metal in Werbeclips

Grau ist einfach kein Metal: Dieser Clown ist definitiv Death Metal: Troy Sanders (Mastodon) schwört auf Orange Amps: Wenn ein waschechter Metalhead eine Punk Band bewirbt: Headbangen leichtgemacht, mit Pepsi: Die richtige Musik für die richtige Frisur: Headbangende Frauen schaut sich doch jeder gerne an: Brent Hinds (Mastodon) leidet an OHP (Overwhelming Hunger Pains): --- Dragonforce zeigen sich multitaskingfähig: Ist Slash nun Männlein oder Weiblein? Der Honda würde sicherlich auch Judas Priest gefallen: Chris Barnes als perfekter Autoverkäufer: Alice Coopers ‘Poison’ macht sich auch im Volkswagen gut: Metalheads haben auch ihre weichen (rosa) Seiten: Death Metal oder Deaf Metal? Manche…
Weiterlesen
Zur Startseite