Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Nachtgeschrei AM RANDE DER WELT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Knapp ein Jahr nach ihrem Debütalbum HOFFNUNGSSCHIMMER (2008) legen die Folkrocker Nachtgeschrei aus Frankfurt nun mit AM RANDE DER WELT nach. Bereits die Opener `Muspili` und `Herz aus Stein` können mit flottem Folk Rock überzeugen und brauchen sich eigentlich nicht hinter den größeren Bands zu verstecken.

Deutlich erkennbar ist die Steigerung zum Debüt – noch eingängigere Kompositionen und der verbesserte Gesang von Sänger Hottie machen insbesondere bei `Fernweh` und `Windfahrt` eine gute Figur. Der Gesang mag manchmal etwas sonderbar erscheinen, passt aber gut zu den textlichen Kompositionen die sich fernab von Feen & Drachen bewegen.

Prinzipiell bieten Nachtgeschrei ein solides Album, leider fehlt immer noch die Eigenständigkeit. Zu vieles ist schon einmal gehört und man kann manchmal noch zu viele Parallelen zu anderen Bands ziehen. So stehen die Weichen für einen Aufstieg zwar schon richtig, momentan reicht es aber noch nicht ganz aus.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Operatika THE CALLING Review

Shining VI :: KLAGOPSALMER Review

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum Weltherztag: Album-Cover mit Herz

Jedes Jahr am 29. September feiert die ganze Welt den Weltherztag, um auf Herzerkrankungen aufmerksam zu machen. Das Herz steht aber noch für einiges mehr – und ist auf einigen Album-Covern zu sehen.

Rob Halford war eine große Inspiration für John Bush

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat John Bush, der bei Armored Saint am Mikro steht, gesanglich stark beeinflusst.

Saxon: Biff Byford musste am Herzen operiert werden

Eine Woche nach seiner Dreifach-Bypass-Operation am Herzen darf der Saxon-Sänger das Krankenhaus schon wieder nach Hause.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Weltherztag: Album-Cover mit Herz

Manchmal rutscht es in die Hose, öfter liegt es auf der Zunge. Manche haben es am rechten Fleck, andere schütten es aus: das Herz. Seit jeher genießt es eine enorme Symbolik: Wir schreiben ihm die Liebe zu, das vielleicht größte aller Gefühle. Kein Wunder, denn ohne sein Herz wäre kein Mensch lebensfähig. Über gebrochene und schwere Herzen, Liebende und Personen, die ihren Herzen folgen, gibt es unendlich viele Lieder. Doch Album-Cover, die ein Herz zeigen, gibt es – zumindest im Heavy Metal – nur wenige. Vielleicht empfinden viele Künstlerinnen und Künstler die Symbolik des Herzens als zu starr, zu unantastbar.…
Weiterlesen
Zur Startseite