Negura Bunget TAU

Folk Metal, Prophecy/Soulfood 8 Songs / VÖ: 27.02.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Negru, das einzig verbliebene Originalmitglied dieser rumänischen Black Metal-Institution, durfte nach dem ersten Album unter seiner alleinigen Regie, VÎRSTELE PAˇMÎNTULUI aus dem Jahr 2010, gleich noch mal von vorne anfangen: Vom damaligen Line-up ist allein er übrig geblieben, und somit ist auch klar, dass Negru auch auf TAˇU alleine die Fäden zieht – und somit der schwarz umnebelte progressive Folk Metal des von mir nicht besonders geschätzten VÎRSTELE PAˇMÎNTULUI (vor allem, wenn man den Kontrast zu dessen Vorgänger OM bedenkt…) seine nächste Iterationsstufe erfährt.

Der schwarze Nebel ist wieder etwas dichter, sprich: die Gitarren spielen durchaus eine signifikante Rolle, jedoch ohne sie zu wahrer Riff-Herrlichkeit nutzen zu können. Ähnlich enttäuschend das, was die verschiedenen Menschen der neuen Besetzung, die unter anderem mit „Gesang“ betraut sind, an nichtssagend heiserem Gebrüll beisteuern. So bleibt erneut vor allem die dichte, in ihren besten Momenten verstörend atonale Folk-Atmosphäre, die Neguraˇ Bunget auszeichnet – die kann zwar schon eine Menge, aber nicht, meine nagende Enttäuschung ganz zum ­Schweigen bringen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neguraˇ Bunget :: ZI

Saltatio Mortis :: LICHT UND SCHATTEN - BEST OF 2000 - 2014

Ensiferum :: ONE MAN ARMY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Folk-/Pagan-/Viking-/Mittelalter-Metal-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Trollfest covern ‘Happy’ von Pharrell Williams

Mindestens ein Schmunzeln dürften Trollfest mit ihren neuem Cover des Pharrell Williams-Hits ‘Happy’ ihren Fans ins Gesicht zaubern.

Negura Bunget: Gabriel "Negru" Mafa ist tot

Gabriel "Negru" Mafa, Schlagzeuger und Gründungsmitglied von Negura Bunget, ist tot. Er wurde nur 42 Jahre alt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Welttag der Wälder: 5 Songs über die grünen Riesen

Es gibt einen erschütternden Grund, weshalb der Mensch den Wald mit einem eigenen Tag würdigt: Er zerstört ihn. Allein zwischen 1990 und 2015 wurden 239 Millionen Hektar Naturwälder vernichtet. Das entspricht knapp 334.733.894 Fußballfeldern, also einer Fläche, die mehr als 6,5-mal so groß wie Deutschland ist. Dabei handelt es sich nicht nur, aber vor allem um tropische Wälder. Mit ihnen schwindet die Artenvielfalt, Tiere verlieren ihre Lebensgrundlage und sterben aus. Wofür? Der Mensch meint, die Flächen zu brauchen, um Platz für Äcker, Rinderweiden und Plantagen zu schaffen, um Bodenschätze auszubeuten, Tropenholz für Möbel zu beschaffen und Großstaudämme zur Energiegewinnung zu…
Weiterlesen
Zur Startseite