Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nikki Sixx THE FIRST 21

Biografie, Little Brown (224 Seiten / VÖ: 19.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eigentlich hatten Mötley Crüe letzten Sommer vor, schweren Vertragsbruch zu begehen und den groß angekündigten Ruhestand zu revidieren. Allerdings machte Corona mit der geplanten Stadiontournee kurzen Prozess, und so verbrachten die Crüelinge ihre Zeit mit anderen Dingen: Vince Neil blamierte sich mit unterirdischen Gesangseinlagen im Internet, und Nikki Sixx schrieb mal wieder ein Buch. ‘The First 21’ ist sein mittlerweile drittes biografisches Werk, und es stellt sich langsam die Frage: Was gibt es da eigentlich noch zu erzählen? Die Antwort ist: Dasselbe wie bisher – nur eben ausführlicher. Dieses Mal geht es um Nikkis frühe Jahre, in denen er sich noch als Frank Feranna vorstellte. Er erzählt von seinem schwierigen Verhältnis zu seiner Mutter, von dem aufkommenden Interesse an Musik und natürlich seiner Zeit mit der Band London. In gewisser Weise ist das Buch eine Entschärfung von ‘The Dirt’. Nikkis Jugend wurde dort als – milde ausgedrückt – schwierig beschrieben.

🛒  THE FIRST 21 bei Amazon

In seinem neuesten Werk wird hingegen deutlich, dass der Vorzeige-Badboy tatsächlich eine sehr liebende sowie unterstützende Familie in Form von Großeltern und Onkel hatte. Aber auch wenn wilde Eskapaden wie Ameisenwettschniefen oder kurzzeitiger Drogentod im Buch abwesend sind, ist ‘The First 21’ dennoch eine schöne Rock-Story. Nikki weiß sich durchaus auszudrücken und zeichnet anhand seiner eigenen Erfahrungen ein wunderbares Bild der Heavy Metal- und Rock-Szene der späten Siebziger Jahre. Bei Anekdoten wie seiner erster Haarfärbung, die direkt aus der Spraydose kam, oder seinem ersten Kiss-Konzert, bei dem Gene auf den Rücken fiel und wie Gregor Samsa mit den Gliedmaßen strampelte, ist der Charme-Faktor enorm. Lesenswert – nicht nur für Crüe-Fans!

teilen
twittern
mailen
teilen
Andréa Meyer unter Opfern des Bogenangriffs in Norwegen

Die schreckliche Tat im norwegischen Kongsberg, bei der ein Mann scheinbar wahllos mit Pfeil und Bogen um sich schoss und fünf Menschen tötete, ist um einen traurigen Aspekt reicher geworden. Denn unter den Todesopfern ist die deutsche Musikerin Andréa Meyer, die unter anderem unter dem Pseudonym Nebelhexë Alben veröffentlicht hat. Sie wurde lediglich 52 Jahre alt. Sinnlose Tat Andréa Meyer lebte in Kongsberg und war nicht nur als Musikern aktiv, sondern auch als Autorin. So schrieb sie unter anderem zum Nachdenken anregende Artikel über die dunkleren Aspekte der menschlichen Natur, über tierische Instinkte und andere esoterische Themen. Meyer verfasste zudem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €