Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Nocte Obducta Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür

Black Metal, MDD/Alive 04.11.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: MDD/Alive

Das schwarzweiße Cover darf gerne als Indiz gelten: Nicht nur sind die deutschen Black Metal-Pioniere wieder da, nach den versponnen-melancholischen Schritten ins geplante, aber jetzt revidierte Off kehren sie auch deutlich zu ihren Wurzeln zurück.

 Wobei VERDERBNIS nicht als Geste wie einst das sogenannte „primitive Zwischenspiel“ SCHWARZMETALL zu verstehen ist, sondern als tiefergehende Neu-Auseinandersetzung mit eben jenem deutschem Schwarz-Sound, und damit natürlich auch mit der eigenen Vergangenheit. Die Kernbesetzung ist intakt, sängertechnisch hat man sich vielseitigen Beistand gesucht, wobei Thorsten der Unhold (Agrypnie) dankenswerterweise auch sein Organ einbringt.

Herausgekommen ist vielleicht das, worauf viele alte Nocte Obducta-Fans lange gewartet haben, vor allem aber ein grandioses Statement zu dem, was deutschen Black Metal wirklich einzigartig macht: mächtige, aufbrausende, zwischen Pathos und Punk angesiedelte Riffs, mal gesprochene, mal emotional herausgekeifte Lyrik.

Nach Helrunars SÓL wieder ein, so kühn bis verboten das jetzt klingen mag, identitätsstiftendes Album.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Kabinett des Todes: 5 Bands, die sich von Stephen King inspirieren ließen

Mit sieben Jahren begann er, Geschichten zu verfassen. Heute gilt Stephen King als einer der meistgelesenen Schriftsteller; nicht nur, aber besonders im Horror. ‘Shining’, ‘The Green Mile’, ‘Es’. Sie alle stammen aus seiner Feder, viele seiner Werke wurden auch verfilmt. Und in der Kunst ist es wie mit vielen Dingen im Leben: Es ist ein Geben und Nehmen. So fragte Stephen King Ende der 80er-Jahre eine seiner Lieblingsbands, die Ramones, den Soundtrack zu ‘Pet Sematary’ zu schreiben. Für die Ramones wurde der Song einer der erfolgreichsten Hits, während sich Stephen King vermutlich nicht mehr einkriegte, weil Dee Dee Ramone in…
Weiterlesen
Zur Startseite