Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Oceans Ate Alaska LOST ISLES

Metalcore, Fearless/RTD 13 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ozeane aßen Alaska – ­Oceans Ate Alaska. Jap, so können nur streitsüchtige Umweltschützer klingen. Oder der übliche, überambitionierte Metalcore-Einheitsbrei eben. Tatsächlich sind diese fünf Jungs aus Black Sabbaths Geburtsstätte Birmingham aber so eigen und würzig wie Pumpernickel-Avocado-Smoothies – und dazu noch frech wie Oskar.

Gitarrenfideleien flitzen feurig umher, jagen wie mit Höchstspannung geladene Kugelblitze durch die krüppeligen Knöchelchen dort irgendwo im Ohr. Oceans Ate Alaska bauen unvorhersehbare Riff-Gewitter aus Synthie-Samples und djent-haften Brutalitäten, die im ersten Hördurchlauf scheinbar konzeptlos aus allen Ecken springen, die Galle bis zur Ejakulation kitzeln, und dann wieder emotional abebben.

Dann wird es wieder sinnlich synthetisch, und die Briten zünden wie Animals As Leaders (wenn nicht gerade ein kalkulierter Klargesang langweilt). Mit LOST ISLES verirren sich die Engländer damit zwischen den Stärken und Schwächen vieler Debütalben: Sie sind ungestüm, wild und chaotisch, aber eben auch ungestüm, wild und chaotisch.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Hardcore-Background trifft auf Liebe zum extremen Metal: Wir werfen einen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Metalcore und schauen uns einige Protagonisten mal genauer an.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

METAL HAMMER präsentiert: August Burns Red

Die christliche Metalcore-Truppe August Burns Red gibt sich im November und Dezember hierzulande sieben Mal die Live-Ehre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Umweltskandal! Tankard sorgen sich um’s Bier

Zum 35. Dienstjubiläum von TANKARD hauen die hessischen Bembel-Thrasher ihr 17. Album ONE FOOT IN THE GRAVE raus. Damit hat Sänger ANDREAS „GERRE“ GEREMIA (2.v.r.) die Pflicht, ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Dass vollständige Interview mit Tankard lest ihr nur in METAL HAMMER-Ausgabe 06/2017. Tankard und die Lügenpresse Nicht nur beim Titel-Song von ONE FOOT IN THE GRAVE fällt auf, dass das neue Tankard-Album mit einem fast ungewohnt hohen Maß an Ernsthaftigkeit daherkommt. Gerre moniert in ‘Lock ’Em Up’ die fehlende Contenance im US-Wahlkampf, gruselt sich vor einem wieder zerfallenden Europa und ärgert sich in ‘Arena Of The True…
Weiterlesen
Zur Startseite