Toggle menu

Metal Hammer

Search

Our Mirage LIFELINE

Post Hardcore, Arising Empire/Warner (11 Songs / VÖ: 24.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es gibt Platten, bei denen man sich die Haare rauft. Es gibt Alben, bei denen man die Haare bis zum Exzess schüttelt – und dann gibt es Scheiben wie LIFELINE, die kein Haar krümmen und einen irgendwie ratlos zurücklassen. Dieses Debüt will die depressiven Emotionen der heutigen Jugend spiegeln, fasst sie aber in ein (glänzend produziertes) Format, das sehr schmeichelnd wirkt. Diese leichte Diskrepanz wird LIFELINE über die gesamte Spielzeit nicht los. Die Lieder sind professionell komponiert, spielen sich im recht weitläufigen Bereich des Post Hardcore ab (der musikalisch nicht weit vom Alternative Rock agiert) und hinterlassen auch dank Frontmann Timo Bonner einen positiven Eindruck.

Was aber total fehlt, sind die großen Gefühlsausbrüche. Die ­Momente, in denen man im Hechtsprung mit dem Kopf in die Boxen eintauchen möchte, um dieses Riff, diesen Höhepunkt, diese Gesangslinie komplett in sich aufzusaugen. Ich bin mir sicher, dass dem Quartett aus Marl diese emotionale Kraft reingeht, aber aktuell sind sie noch nicht dazu in der Lage, sie zu transferieren. Oder dem Hörer eine Dauerwelle zu verpassen.

LIFELINE jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Streitfall Beast In Black: Unwiderstehliche Power Metal-Hits oder Zu-Tode-Gedudel?

FROM HELL WITH LOVE spaltet die Gemüter: Während Lothar Gerber Beast In Black auf ihrem zweiten Album großartige Hymnen schmieden hört, zwängt sich nach Marc Halupczok die Kapelle in ein längst zu Tode gedudeltes musikalisches Korsett. Lest unsere streitbaren Reviews hier: Positiv: https://www.metal-hammer.de/reviews/beast-in-black-from-hell-with-love/ Negativ: https://www.metal-hammer.de/reviews/beast-in-black-from-hell-with-love-2/ Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier sowie in der METAL HAMMER-Märzausgabe. Ab 13.02. am Kiosk!
Weiterlesen
Zur Startseite