Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

P.O.D. Murdered Love

Nu Metal, Razor & Tie/Soulfood 11 Songs / 40:41 Min. / 20.07.2012

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Razor & Tie/Soulfood

Wie lange wollen P.O.D. dieses Spiel eigentlich noch durchziehen? Schon das 2008 erschienene WHEN ANGELS AND SERPENTS DANCE war ein Rohrkrepierer. Warum sollte sich im Jahre 2012 plötzlich wieder jemand für P.O.D. interessieren?

Klar, zur Jahrtausendwende haben sie vor allem in den USA die Hütten voll gemacht. Und das hätte doch gereicht. Dem Quartett offenbar nicht, denn mit MURDERED LOVE veröffentlichen die Christenmetaller ihr achtes Album. Gibt es etwas Neues? Nö. Einfachste Riffs, ein bisschen Geschrei und ultranerviger Hip Hop-Sprechgesang. Von Hooks oder geilen Melodien sind die Kalifornier meilenweit entfernt. Zwischen West Coast-Prollsprüchen und unheiligem Heile-Welt-Schwulst wird unmotiviert hin- und hergehopst. Sorry, Jungs, aber ihr kommt mit MURDERED LOVE locker 15 Jahre zu spät.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Korn: kaum bewegt von Fieldys Zweit-Band Stillwell

Korn-Bassist Reginald "Fieldy" Arvizu wird bei Stillwell u.a. von Wuv (P.O.D.) begleitet. Emotionswallungen verursacht das bei den Korn-Kollegen aber kaum.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alle Alben des Monats von 2010-2019

Weiterlesen
Zur Startseite