Kritik zu Papa Roach CROOKED TEETH

Papa Roach CROOKED TEETH

Modern Rock, Eleven Seven/Warner (10 Songs / VÖ: 19.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man muss Electro, Rap und Emo-Klargesang gar nicht grundsätzlich scheiße finden, um am neuen Papa Roach-Album mäkeln zu können. Man muss nur unterscheiden können, wann etwas gut gemacht ist und wann es gewollt und billig klingt.

CROOKED TEETH macht zu Beginn wirklich noch Spaß und blüht auch während der Spielzeit immer dann auf, wenn sich die New-Metaller auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren: grooven, rocken, pathos- und emotionsgeladen mitsingbare Melodien in die ach-so-böse Welt shouten. Schlimm wird es aber immer dann und viel zu oft, wenn Pop-Arrangements und hölzerne Raps die Oberhand gewinnen. ‘Born For Greatness’ wäre vor sieben Jahren modern und mutig gewesen – heute klingt der Dubstep-Rap alt und albern. Das Trio aus der Weichspülerhölle (‘American Dreams’, ‘Periscope’ und ‘Help’) ist so zahnlos und plump auf US-Rock-Radio getrimmt, dass eine Schleimspur aus dem Ohr rinnt.

Immerhin: Papa Roach sind 2017 härter als Linkin Park. Das kann aber kein Qualitätsmerkmal sein! Schade, dass CROOKED TEETH die Live-Energie der Band nicht einfängt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beasto Blanco :: BEASTO BLANCO

Papa Roach :: CROOKED TEETH

Linkin Park :: ONE MORE LIGHT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Papa Roach-Gitarrist gibt Tipps für ‘Last Resort’

Jerry Horton von Papa Roach hat einen nicht unwichtigen Tipp für alle Gitarristen, die den Nu Metal-Meilenstein ‘Last Resort’ covern wollen.

Die Metal-Alben der Woche vom 08.04. mit Papa Roach, Destruction, Hällas u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 08.04. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Angel Nation, Incite und Leader Of Down.

Jacoby Shaddix hatte einen Gras-Rückfall

Ex-Alkoholiker Jacoby Shaddix hat seit neun Jahren nichts mehr getrunken. Im Lockdown griff der Papa Roach-Sänger allerdings zu einem Joint.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 08.04. mit Papa Roach, Destruction, Hällas u.a.

Papa Roach Ein gekonnter, mutiger Schritt von der vermeintlichen Trend-Erscheinung (mit wohlgemerkt fantastischem Material!) hin zur seriösen, nachhaltigen Band auf einem klassischen Fundament. Mit CROOKED TEETH (2017) und WHO DO YOU TRUST? (2019) haben die Kalifornier aber definitiv die falsche Ausfahrt erwischt, auf der sie jetzt mit EGO TRIP weiter Gas geben. (Hier weiterlesen) Destruction Frontmann Schmier hält das Schiff mit eisernem Willen auf Kurs, hat mit dem gebürtigen Argentinier Martin Furia einen zweiten Sechssaiter an Bord geholt (der Schweizer Damir Eskic’ ist bereits seit 2019 dabei) und thrasht einfach weiter. DIABOLICAL überzeugt durch großartige Gitarrenarbeit und den Hymnencharakter vieler…
Weiterlesen
Zur Startseite