Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Linkin Park ONE MORE LIGHT

Pop, Warner (10 Songs / VÖ: 19.5.)

2/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dass sich ein Gitarrenhersteller öffentlich mit einer weltweit bekannten Band anlegt (Linkin Park: „Wir haben auf diesem Album keine Gitarren von ESP verwendet.“ ESP: „Das freut uns zu hören.“) ist ein absolut außergewöhnlicher Vorgang und belegt, in welch schwierigem Gelände sich Linkin Park aktuell bewegen.

Über die einstigen New Metal-Helden rümpfen eben nicht nurmehr Traditionalisten die Nase. Dass die erste Single-Auskopplung zum neuen Album ausgerechnet ‘Heavy’ heißt, entbehrt nicht einer gewissen Komik (ist das Liedchen doch eine reine Blendgranate ohne jede Spannkraft), bereitete aber den Hörer perfekt darauf vor, was ihn auf ONE MORE LIGHT erwartet. Linkin Park gefallen sich 2017 in einer beispiellosen Selbstinszenierung, treiben die Entwicklung der letzten Jahre auf die Spitze und präsentieren mehr Schein als Sein. Als Fan der ersten Stunde konnte ich den letzten Veröffentlichungen zumindest phasenweise noch etwas abgewinnen und ein paar Songwriting-Rosinen rauspicken.

Davon ist auf ONE MORE LIGHT nichts mehr zu hören und zu sehen. Ein ausdrucksloses Stück Musik aus Elektronik-Beats, schlaffen Gesangslinien und ein wenig Rap. Wohlgemerkt: Das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass es purer Pop ist – es ist nur leider höllisch belangloser Pop.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beasto Blanco :: BEASTO BLANCO

Papa Roach :: CROOKED TEETH

Papa Roach :: CROOKED TEETH


ÄHNLICHE ARTIKEL

Grey Daze: Die Stimme aus dem Jenseits

Mit AMENDS gedenken Grey Daze einem der größten Sänger in der Musikgeschichte. Chester Bennington kehrt für 40 Minuten aus dem Rock-Olymp zurück.

Linkin Park: HYBRID THEORY wird 20 Jahre alt

Runder Geburtstag: Diese Alben werden 2020 zwanzig Jahre alt

Das Debüt von Linkin Park und der größte Erfolg der Deftones: 2000 kamen einige wichtige Alben heraus, die dieses Jahr runden Geburtstag feiern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Grey Daze: Die Stimme aus dem Jenseits

Das komplette Interview mit Grey Daze findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Als sich Chester Bennington am 20. Juli 2017 in seiner Villa in Palos Verdes Estates im Alter von 41 Jahren das Leben nimmt, befindet sich Sean Dowdell gerade in Las Vegas auf Interview-Reise. In den Gesprächen mit den Journalisten geht es um die Reunion von Grey Daze, der Band, die mit Bennington die beiden Alben WAKE ME (1994) sowie ... NO SUN TODAY (1997) veröffentlichte, bevor sich die Wege 1998…
Weiterlesen
Zur Startseite