Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Beasto Blanco BEASTO BLANCO

Rock, El Puerto (13 Songs / VÖ: 19.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

In Deutschland sollten Beasto Blanco zumindest den Böhsen Onkelz-Fans ein Begriff sein, schließlich durfte die Formation um den langjährigen Alice Cooper-Bassisten Chuck Garrick und Töchterchen Calico Cooper auf der Hallentournee 2016 für die Frankfurter eröffnen.

Wer die Shows des Quintetts aufmerksam verfolgt hat, weiß, worauf er sich beim zweiten Album gefasst machen muss – einen musikalischen Mischling in der Schnittmenge aus dreckigem Rock’n’Roll, rhythmusbetonten Rob Zombie-Arrangements und partiell eingestreuten, lasziven Einlagen von Frau Cooper. Letztere hat vornehmlich im Cover ihres Vaters zu ‘Feed My Frankenstein’ ihren großen Auftritt: Das Teil ist schön schräg abgehangen und präsentiert Beasto Blanco so, wie sie sich selbst wohl auch am liebsten sehen wollen: Als eine Art Steampunk-Option zu Motörhead (von deren ‘Born To Raise Hell’ es eine Neuauflage zu hören gibt), welche sowohl die alteingesessene Rock-Gruppierung abgreift als auch Freunde zeitgeistiger Wendungen anlockt.

Leider besitzt das restliche Material weitaus weniger schöpferische Kraft. Speziell die modernen Elemente wirken zuweilen aufgesetzt, den Rock-Kompositionen mangelt es hingegen an Schärfe. Das Biest kommt letztlich doch ziemlich zahm daher.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Papa Roach :: CROOKED TEETH

Papa Roach :: CROOKED TEETH

Linkin Park :: ONE MORE LIGHT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iron Maiden

Endlich! Die britischen Kronträger des Heavy Metal bringen ihre THE FINAL FRONTIER Welt-Tour auch nach Deutschland. Nach diversen anderen Kontinenten sind kürzlich Konzerte in England - und jetzt auch bei uns bestätigt worden!

Kiss: Keine Balladen, keine langsamen Songs, nur Live-Feeling

Eric Singer, der Schlagzeuger von Kiss , hat sich zum neuen Album gemeldet und macht den Fans den Mund wässrig. Es gebe keine Balladen, keine langsamen Songs und das volle Live-Feeling.

Austrian Death Machine (As I Lay Dying Projekt) bringen Arnold-Video online

Austrian Death Machine ist die Humor-Geburt von As I Lay Dying Sänger Tim Lambesis und befasst sich ganz mit Arnold Schwarzenegger und seiner Karriere.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite