Patriarchs In Black REACH FOR THE SCARS

Hard Rock , MDD/Alive (9 Songs / VÖ: 1.7)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Trocken, geradeaus und schnörkellos: Auf ­REACH FOR THE SCARS drücken sich gleich mehrere Hoch­karäter die Klinke in die Hand – allen voran Dan Lorenzo (Hades, Non-Fiction) und Johnny Kelly (Danzig, Type O Negative) –, um eine erstklassige Hommage an Black Sabbath abzuliefern. Das Resultat: Neun unverwechselbare, kurzweilige Songs, die mit Authentizität und eigenständiger Charakteristik rocken. Nicht zuletzt, weil sich das Duo mehrerer Gastmusiker bedient, die ihre eigene Note einbringen. Wer sich im akustisch-lieblichen Einstieg von ‘I’m The Dog’ verliert, wird direkt von schleppenden Riffs und Karl Agells (Ex-Corrosion Of Conformity) trockener Stimmgewalt zurück ins Hier und Jetzt katapultiert.

🛒  REACH FOR THE SCARS bei Amazon

Düster-kräftig stampft die Hard Rock-Hymne ‘Sing For The Devil’ mit John Kosco (Ex-Dropbox) weiter, bevor ‘Mourning This Life’ mit Dewey Bragg (Kill Devil Hill) ordentlich Dynamik und Power in die Platte bringt. Mit dem Led Zeppelin-Cover ‘Kashmir’ und Jimmy Gnecco am Mikro finden Patriarchs In Black den herrlich unaufgeregten Abschluss für ihr Debütalbum. Simpel. Solide. Stilvoll. REACH FOR THE SCARS greift zwar nicht unmittelbar nach den Sternen, liefert dafür aber einen rotzig-groovigen Sound mit jeder Menge Headbang-Potenzial. Reinhören lohnt sich!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: Silvesterkonzert in München?

Groß, größer, Rammstein: Die Berliner Band hat sich offenbar einen neuen Schlag überlegt. Zum Jahreswechsel sollen die sechs Musiker ein Konzert in München geplant haben – für 145.000 Zuschauer. Stadt muss noch zustimmen Der mögliche Silvesterauftritt soll auf der Theresienwiese stattfinden, hieß es in der Süddeutschen Zeitung. Noch ist das Ganze aber nicht in trockenen Tüchern: Die Band hat bei der Stadt angefragt, diese soll noch im August entscheiden. Sollte die Münchner Politik sich dagegen entscheiden, könnte das Gelände der Zeche Zollverein in Essen zur Ausweichspielstelle werden. „München wäre aber erste Wahl“, so der städtische Wirtschaftsreferent und Tourismusbeauftragte Clemens Baumgärtner…
Weiterlesen
Zur Startseite