Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Phil Campbell And The Bastard Sons PHIL CAMPBELL AND THE BASTARD SONS

Rock, Motörhead Music (5 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Zuge der Erwartungshaltungen, die das EP-Debüt von Phil Campbells neuer Band bei manch altem Fan gewiss mit sich bringt, ist es durchaus sinnvoll, das Pferd etwas weiter von hinten aufzuzäumen. ‘No Turning Back’, der vierte Song von fünf, funktioniert nämlich gleichsam als Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart:

In der Strophe durch Riff und Rhythmus ist die Motörhead-Handschrift unverkennbar; genauso prescht die Nummer jedoch auch in jenes Alternative RockTerrain vor, welches die übrigen Stücke deutlich stärker dominiert. Ein Einfluss, der neben Sänger Neil Starrs (Attack! -Attack!, Dopamine) stimmlicher Färbung sicher auch auf die musikalische Sozialisation von Campbells Söhnen Todd (Gitarre), Tyla (Bass) und Dane (Drums) zurück-zuführen ist, die hier mit ihrem alten Herrn die Bastard Sons-Besetzung bestreiten.

Während der lässige Opener ‘Big Mouth’ an Party-Hard Rock im Stil späterer Slash-Solo-veröffentlichungen erinnert, geht es mit ‘Spiders’ schon deutlich düsterer und grunge-geschulter zu. ‘Take Aim’ gleicht dies mit mo-dernem US-Rock-Ansatz jedoch wieder aus. Und das ungewöhnliche, fragile Balladenfinale in Form von ‘Life In Space’ hätte auch auf einer ganz anderen EP, Kik Tracees FIELD TRIP (1992), eine gute Figur gemacht.

Wer nur eine Fortführung markiger Motörhead-Traditionen erwartet (hat), könnte sich eventuell irritiert zeigen. Wer hingegen Spaß an ungezwungenem, aus der Hüfte geschossenem Rock hat und auch die frühen Neunziger nicht verteufelt, dürfte seine musikalischen Interessen durch Starr, Campbell und Söhne gut vertreten sehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 13.11. mit AC/DC, Phil Campbell And The Bastard Sons u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 13.11. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Macabre, Katla. und Soulburn.

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

teilen
twittern
mailen
teilen
It's a long way to the top: Hier jobbten Bon Scott & Co. vor ihrem Durchbruch

Erfolgreiche Karrieren fallen nicht einfach so vom Himmel. Hinter den meisten stecken literweise Schweiß, viel Vorstellungskraft und Durchhaltevermögen. Folgende Musiker haben sich nicht von ihrem Traum abbringen lassen – und dafür eine Reihe anderer Jobs erledigt, um sich über Wasser zu halten. Steve Harris Bereits in jungen Jahren musste sich Steve Harris zwischen einer Karriere als professioneller Fußballspieler und der Musik entscheiden. Wie sein Beschluss ausfiel, wissen wir alle, doch damit war das Fundament seiner Band Iron Maiden noch lange nicht gelegt. Erst studierte er und arbeitete anschließend im entsprechenden Feld als Architekturzeichner. Als er seinen Stelle im Architekturbüro verlor,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €