Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Liv Warfield

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Place Vedôme Thunder In The Distance

Melodic Rock, Frontiers/Soulfood 13 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Achtung, Kitsch-Überdosis! Dies stellt bereits das Cover des neuen Place Vendome-Werks THUNDER IN THE DISTANCE unmissverständlich klar. Und natürlich fährt die Truppe um Michael Kiske, der eben noch mit Tobias Sammet auf der Bühne stand, auf ihrem dritten Studioalbum wieder jede Menge klebrige, aber eben auch schöne bis träumerische Melodien auf, welche die Musikerfront mit gefälligen Riffs und der ehemalige Helloween-Sänger mit seiner einzigartigen Stimme veredeln.

Auch bei Album Nummer drei von Place Vendome ist Bestandteil des ziemlich seltsamen Konzepts, dass externe Songwriter wie Timo Tolkki oder Magnus Karlsson von Primal Fear Stücke schreiben, die von Kiske und seinem aus Melodic- und Power Metal-Veteranen bestehenden Team interpretiert werden. Die Sache funktioniert aber und macht über weite Strecken richtig Laune, wenn man nur gewillt ist, sich auf das klangliche Hoheitsgebiet des vom Blitz getroffenen Adlers auf dem Cover einzulassen.

Und dieses besteht nun mal aus AOR-Wohlfühlmusik, das Heavy Metal-Donner auf Distanz hält und nach dem immer gleichen Konzept funktioniert. Von einem rockigen Album darf man aber trotzdem sprechen, da Songs wie ‘Talk To Me’, ‘Broken Wings’ oder das mitreißende ‘Fragile Ground’ zum permanenten Mitnicken einladen, während das melancholische ‘Lost In Paradise’ auch auf der letzten Avantasia-Platte seinen Platz hätte finden können. Am besten jedoch ist die Taktik, das titelgebende, an alte Journey-Hymnen erinnernde Highlight-Stück ans Ende des Albums zu packen und damit den geneigten Hörer dazu einzuladen, den Replay-Knopf zu drücken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die wichtigsten Frauen im Metal

  Metal ist keine Männer-Domäne! Ohne Metal-Frauen wäre die Szene nicht nur musikalisch deutlich langweiliger. das zeigt auch unsere Galerie der Frauen im Metal, die wir dank eurer Unterstützung nochmal erweitern konnten. Neu mit dabei sind jetzt unter anderem Iwrestledabearonce Leave’s Eyes Battle Beast Cripper Visions Of Atlantis Coal Chamber All That Remains Lita Ford Eisregen Außerdem natürlich Amaranthe Arch Enemy Equilibrium Doro Floor Jansen Deadlock Epica Evanscence Huntress Halestorm Krypteria Lacuna Coil Indica und einige mehr. Haben wir noch eine wichtige Metal-Protagonistin vergessen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!  
Weiterlesen
Zur Startseite