Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Puteraeon THE CTHULHIAN PULSE: CALL FROM THE DEAD CITY

Death Metal, Emanzipation/SPV (10 Songs / VÖ: 13.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ohne H.P. Lovecraft wären unzählige Horrorfilm- und Metal-Macher arbeitslos – oder müssten sich eigene Geschichten einfallen lassen. Zu den Anhängern des 1937 im Alter von 46 Jahren verstorbenen Schriftstellers zählen auch Puteraeon. Auf THE ­CTHULHIAN PULSE: CALL FROM THE DEAD CITY kleiden die 2008 formierten Schweden die versunkene Stadt R’lyeh mit tödlich-gespenstischen Klanggewändern aus. Also alles wie von den drei Vor­gängern bekannt? Ja und nein. Zum einen bleiben Puteraeon ihrer Old School-Death Metal-Liebe vom rasenden Auftakt ‘The Sleeping Dread’ bis zum Bang-Finale ‘The End Cometh’ treu. Zum anderen ent­wickeln sie ihre Genre-Interpretation weiter. Das demonstriert neben der schnittigen Produktion auch das kompo­sitorische Vorgehen.

THE CTHULHIAN PULSE: CALL FROM THE DEAD CITY bei Amazon

Einige der neuen Songs drücken kompakter, rasanter und ein Quäntchen melodischer aus den Lautsprechern. Zudem finden sich auf der Platte auch (unterschwellige) Einflüsse, die nicht von den üblichen verdächtigen Nachbarn wie Unleashed, Dismember oder Grave stammen. ‘Permeation’ begeistert beispielsweise mit raffinierten (Nile-)Riffs und finsteren Leads. ‘Nameless Rites’ tröstet all jene, die Hail Of Bullets hinterhertrauern. Und in ‘The Curse’ sowie ‘Call Of R’lyeh’ kommen nicht zuletzt dank Jonas Lindbloods Gesangsvariationen Erinnerungen an aggressive Moonspell auf. All das, ohne abzukupfern, sondern vielmehr fremde Schwingungen in die inzwischen durchaus eigene Old School-Death Metal-Variante zu implementieren.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Don Airey hat Bass auf PAINKILLER gespielt

Die Keyboards auf PAINKILLER (1990) von Judas Priest hat Don Airey von Deep Purple eingespielt. Das ist hinreichend bekannt in der Musikwelt. Neu ist allerdings die Tatsache, dass Airey nicht nur für die Synthies auf der Platte verantwortlich zeichnete. Wie der Brite in einem Interview mit dem AntiHero Magazine nun erstmals verraten hat, spielte er zudem die Bass-Spuren ein. Auf einem Moog-Synthesizer. Gut behütetes Geheimnis "Judas Priest waren so besorgt darüber, dass sie mir nicht einmal einen Credit auf dem Album gaben, denke ich", plaudert der Mann von Deep Purple aus dem Nähkästchen. "Aber sie haben mich bezahlt, was immer der…
Weiterlesen
Zur Startseite