Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Five Finger Death Punch The Wrong Side Of Heaven And The Righteous Side Of Hell, Volume 2

Warner 12 Songs / VÖ: 15.11.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Neulich in Wacken, kurz nach Sonnenaufgang, beim Fachgespräch. Kollege Sadoni und der Rezensent sind sich einig, dass das just erschienene THE WRONG SIDE OF HEAVEN AND THE RIGHTEOUS SIDE OF HELL, VOLUME 1 von Five Finger Death Punch ein ziemliches Brett ist. Darauf noch ein Kaltgetränk. Doch während zu Hymnen wie ‘Lift Me Up’ wahlweise auf die Knie gefallen oder die Bierbank über den Platz geschmissen wird, stellt sich in einem wachen Moment die Frage, ob der angekündigte zweite Teil wohl ähnlich mitreißend ausfallen wird.

Natürlich hat die Band bereits propagiert, dass es sich bei diesem Doppelschlag um das stärkste Material ihrer Karriere handelt. Ein tausendmal gehörter Satz, aber der Funke Hoffnung, dass diesmal tatsächlich etwas dran sein könnte, glimmt stärker denn je. Jetzt ist THE WRONG SIDE OF HEAVEN AND THE RIGHTEOUS SIDE OF HELL, VOLUME 2 da, und es fühlt sich minimal sperriger und fordernder, aber auch konsequenter und demnach härter an als Teil eins. Was im metallischen Kontext nicht das Allerschlechteste ist. Im Grunde genommen wären Five Finger Death Punch auch schön bekloppt, Wesentliches an ihrer Erfolgsformel zu ändern.

Diese lautet nach wie vor: gnadenloser Groove plus ausdrucksstarker Gesang mal fette Gitarren ist gleich großartiger Dicke-Hose-Metal mit maximalem Wiedererkennungswert. Schon der Opener ‘Here To Die’ bringt all das auf den Punkt, paart das Ganze aber noch mit gefälliger Melodik zum ersten Volltreffer. Nicht zum letzten Mal erinnert Sänger Ivan L. Moody leicht an Corey Taylor, zieht aber vor allem bei den ruhigen Nummern wie der ersten Single ‘Battle Born’ oder dem hervorragend arrangierten ‘Cold’ (allerfeinste Power-Balladen-Ware) locker am Stone Sour-Kollegen vorbei.

Das Schöne daran: wenn es droht zu schmalzig zu werden, wartet der nächste Nackenbrecher bereits um die Ecke. Wie das brachial herausgekotzte ‘Matter Of Time’ oder das unfassbar geile ‘Weight Beneath My Sin’, das mit teilweise djentigem Riffing und extrem cooler Kuhglocke ein sicherer Hit ist. Selbst aus dem Uraltklassiker ‘House Of The Rising Sun’ erstellen die US-Amis mit grandiosen Metal-Gitarren eine coole, neue Version, die sich in den kommenden Lehrbüchern wiederfinden dürfte. Wie der gleichwertige Vorgänger musikalisch-metallisch über jeden Zweifel erhaben.

Dieses und rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Dezember-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 12/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

5FDP: Ivan Moody lernt Gitarre zu spielen

Five Finger Death Punch machen sich in ihrer neuen Videoreihe einen Spaß daraus, dass Ivan Moody (angeblich) seine Skills an der Gitarre verbessern will.

Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Paradise Lost sind mit OBSIDIAN Soundcheck-Sieger und konnten Sorcerer, Green Carnation und Horisont auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Katatonia sind mit CITY BURIALS Soundcheck-Sieger und konnten Secrets Of The Moon, Trivium und Lamb Of God auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
5FDP: Ivan Moody lernt Gitarre zu spielen

Die ikonische Videospielreihe ‘Guitar Hero’ haben wir alle noch in bester Erinnerung. Und die älteren Semester und Brad Pitt-Fans mussten sich eventuell mit der besseren Hälfte auch ‘Legenden der Leidenschaft’ (Original-Titel: ‘Legends Of The Fall’) antun. Eine neue Video-Serie von Five Finger Death Punch bringt nun beides zusammen. Irgendwie. Denn in ‘Guitar Zero: Legends Of The Fail’ versucht sich Null-Checker Ivan Moody an den sechs Saiten. Der Five Finger Death Punch-Frontmann will darin tatsächlich lernen, Gitarre zu spielen. Zumindest behauptet er dies. In der ersten Folge von ‘Guitar Zero: Legends Of The Fail’ (Video siehe unten) begibt sich Ivan Moody…
Weiterlesen
Zur Startseite