Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Ram Zet NEUTRALIZED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Norwegens Extrem-Avantgardisten RAM-ZET sind bekannt für absolut anspruchsvolle und unbequeme Musik, die nicht nur der Band selbst, sondern auch dem Hörer einiges abverlangt. Dass ob der äußerst perfektionistischen und peniblen Herangehensweise der Band mit keinen Schnellschüssen zu rechnen sein kann, dürfte sich von selbst verstehen. Dennoch hat sich das Sextett für sein viertes Album NEUTRALIZED eine extra lange Zeitspanne reserviert.

Gelohnt hat sich die gut zweieinhalb Jahre andauernde Entstehung aber allemal, denn RAM-ZET hieven ihren Schmelztiegel, in welchem sie Progressive-, Extreme-, Gothic- und Black Metal vereinen, auf eine weitere Stufe ihrer Evolution. Reduziert man die Fülle der interagierenden Gegensätze und Nuancen, mit denen die Norweger hantieren, auf eine greif- und beschreibbare Basis, dann lässt sich NEUTRALIZED als ein Wechselbad aus warmen, melancholisch-romantischen Gothic Metal-Klängen und extrem wahnwitzig und krankhaft erscheinenden Chaostrips bezeichnen.

Herausragend ist neben den harten Riff-Strukturen und der oftmals klinisch kalten Atmosphäre vor allem das theatralische, akzentuierte Gesangswechselspiel von Sängerin Sfinx und Gitarrist Zet. Trotz großer Stilvielfalt lassen Songs wie das noch relativ eingängige Anfangsstück ‘Infamia’ oder das hierzu vollkommen konträre ‘222’ einen gewissen roten Faden erkennen, an dem man sich durch die Materie kämpfen kann. NEUTRALIZED braucht vor allen Dingen Zeit, um seine Wirkung zu entfalten. Gibt man dem Album selbige, erblüht ein musikalisches Fest der Sinne.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Disturbed folgen einem "Masterplan"

Die Balladendiskussion um das aktuelle Disturbed-Album geht weiter. Warum EVOLUTION nicht zufällig so klingt, wie es klingt, erklärt Bassist John Moyer.

Tuomas Holopainen belebt Black Metal-Projekt wieder

Nightwish-Chef Tuomas Holopainen hat die Pandemie genutzt, um ein neues Album mit seiner alten Black Metal-Band Darkwoods My Betrothed zu machen.

Die besten Black Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Tuomas Holopainen belebt Black Metal-Projekt wieder

Nightwish-Keyboarder und -Mastermind Tuomas Holopainen hat seine Black Metal-Band Darkwoods My Betrothed wieder zum Leben erweckt. Dies verriet der Finne im Interview mit Kaaos TV (siehe Video unten). So soll mit ANGEL OF CARNAGE UNLEASHED wahrscheinlich Ende des Jahres der mittlerweile vierte Longplayer der Gruppe erscheinen -- rund 23 Jahre nach dem letzten Werk WITCH-HUNTS. Jetzt oder nie "Wir haben drei Platten in den mittleren Neunziger Jahren gemacht", erzählt Tuomas Holopainen. "Seitdem hatten wir jeden Sommer dieses Schultreffen, seit den letzten 15 Jahren oder so. Und wir haben immer über die Rückkehr von Darkwoods My Betrothed gesprochen -- und es…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €