Toggle menu

Metal Hammer

Search

Requiem GLOBAL RESISTANCE RISING

Death Metal, FDA/Soulfood (10 Songs / VÖ: 23.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es gab Zeiten, in denen selbst Optimisten befürch­teten, der Untergang ihrer Plattenfirma habe Requiem den Todesstoß versetzt. Sieben veröffentlichungsleere Jahre nach WITHIN DARKENED DISORDER strafen die Death Metal-Veteranen alle Zweif­ler Lügen – und nutzen GLOBAL RESISTANCE RISING als Ventil für die angestaute Wut. Als hätten die Räder nie stillgestanden, rattern die musikalisch in Floridas Todesszene verorteten Schweizer auf Anhieb in bewährter Tradition los:

‘For The Blind To See’ entfacht eine Welle von Blastbeat-Stürmen, die in der nächsten halben Stunde komplette Landschaften vernichten und in ‘Vultures’ oder ‘No Quarter Given’ Grind-Geschwindigkeiten erreichen. Wenn seine Waden nicht gerade epileptisch zucken, schüttelt sich Schlagzeuger Reto Crola daumendicke Schwinger aus den Ärmeln, die beispielsweise in ‘Lockdown’ Cannibal Corpse-Qualitäten annehmen und ‘DeEvolution’ zu einem gigan­­-tischen Banger erheben. Obwohl Überraschungen ausbleiben und GLOBAL RESISTANCE RISING trotz kurzer Spielzeit nicht ohne kleine Durststrecken auskommt, steckt das Album jüngere Ergüsse geistiger Nachbarn der Sorte Deicide oder Malevolent Creation in Sachen Hörspaß über weite Strecken in die Tasche.

Nicht nur, weil Requiem ballastfrei komponieren, sparsam mit (gewohnt morbiden) Soli haushalten und dem Bass in der dynamischen Iguana-Produktion erfreulich viel Platz einräumen, sondern auch, weil der auf WITHIN DARKENED DISORDER schmerzlich vermisste Michi Kuster wieder ins Mikrofon röchelt. Für Requiem ist die Totenmesse also noch nicht gelesen. Hier heißt es vielmehr: alles beim Alten statt altes Eisen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Pizzalieferant übernimmt kurzerhand das Mikrofon

In einem kurzen Clip, der kürzlich die sozialen Medien durchwanderte, zeigt wie man seinen im Job angestauten Frust bestens loswerden kann. Dem Anschein nach hat sich ein Pizzabote bei einer kleinen lokalen Hardcore-Show in Florida kurzerhand zu der dort spielenden Band Broadmoor gesellt. Mit voller Inbrunst brüllt er die Worte "Fuck My Job" ins Mikofon und legt im Anschluss noch ein paar Violent Dance-Moves hin. https://www.facebook.com/Bitter.Romantic/videos/1134220936759758/
Weiterlesen
Zur Startseite