Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rhapsody Of Fire THE EIGHTH MOUNTAIN

Power Metal, AFM/Soulfood (12 Songs / VÖ: 22.2.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mittlerweile ist der Rhapsody-Stammbaum unübersichtlich genug, um in ‘Game Of Thrones’ Verwendung finden zu können. Wichtig bei diesem Album: Keyboarder und Song-Schreiber Alex Staropoli ist als letztes Urmitglied an Bord, während die auf der Neuaufnahmen-Compilation LEGENDARY YEARS eingeführten Manu Lotter (Schlagzeug) und Giacomo Voli (Gesang) ihr offizielles Albumdebüt feiern. Wie schon auf erwähntem Sampler und bei zahlreichen Auftritten unter Beweis gestellt, füllen sie die hinterlassenen Fußstapfen beinahe lückenlos; speziell deshalb überrascht der stellenweise etwas zart tönende Gesang von Voli. Das klang schon mal anders (und kann es immer noch, wie unter anderem im spannenden Finale ‘Tales Of A Hero’s Fate’)! Umso schöner, dass Chöre und Keyboards durchgehend satt aus den Boxen drücken, während Doublebass und Galoppgitarre für Kante und Tempo sorgen.

THE EIGHTH MOUNTAIN bei Amazon

Dabei vermeiden es die Italiener gekonnt, alles bis zur Unanhörbarkeit zuzukleistern, sondern schaffen schlüssige und oft mitreißende Songs – und orientieren sich dabei hörbar an eigenen Klassikern. Die Bandbreite deckt dabei wie gewohnt lange (‘March Against The Tyrant’) und kurze Epen (‘White Wizard’), folkige (‘Warrior Heart’) und tränenreich-kitschige Balladen (‘The Wind, The Rain And The Moon’) sowie flotte Headbanger-Hymnen (‘Rain Of Fury’) ab – in Sachen Bombast müssen sich Rhapsody Of Fire dabei nicht vor Symphonic-Speerspitzen wie Epica verstecken (‘The Courage To Forgive’). Insgesamt geht es auf THE EIGHTH MOUNTAIN wieder energetischer und angriffslustiger zu als auf dem etwas düstereren Vorgängeralbum INTO THE LEGEND (2016); manchmal arg gefällig (‘The Legend Goes On’) und ohnehin fernab von einer Neuerfindung, aber jederzeit als würdige Fortschreibung der eigenen, leicht ins Schleudern geratenen Legende.

teilen
twittern
mailen
teilen
High On Fire und Greta Van Fleet gewinnen Grammy Awards

Am gestrigen Sonntag, den 10 Februar gingen die 61. Grammy Awards über die Bühne des Staples Center in Los Angeles. Dabei gab es zumindest in den rockigen und metallischen Kategorien durchaus die ein oder andere Überraschung. So triumphierten beispielsweise die Sludge-Doomer von High On Fire mit ihrem Song ‘Electric Messiah’ und gewannen "Best Metal Performance". Auf die Plätze verwies das Trio um Matt Pike so hochkarätige Bands wie Trivium (‘Betrayer’), Between The Buried And Me (‘Condemned To The Gallows’), Underoath (‘On My Teeth’) und Deafheaven (‘Honeycomb’). Auch in der Sparte "Best Rock Album" konkurrierten große Namen um den Grammy. Im Rennen…
Weiterlesen
Zur Startseite