Streitfall

Root KÄRGERÄS – RETURN FROM OBLIVION

Dark Metal, Agonia/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es gibt nicht viel außer meinem Alter, was mich zur Widerrede qualifiziert. Ich bin weder ein großer Fan der tschechischen Veteranen Root, noch halte ich dieses Album für besonders stark.

Aber: Dass sie hier wie ein paar aus der Zeit gefallene Clowns runtergemacht werden, zeugt von mehr als mangelndem Respekt: Jirˇí „Big Boss“ Valter ist 64 Jahre alt und darf sich mit Root zu Recht zur sehr überschaubaren Zahl der Pioniere der ersten Black Metal-Welle zählen. Ein Stil, den Root übrigens schon Jahre vor dem ersten KÄRGERÄS-Album von 1996, dessen Thematik hier wiederaufgegriffen wird, abgelegt hatten. Man muss Valters „epischen“ Gesangsstil nicht mögen, aber in dieser Verschmelzung von Celtic Frost und Candlemass liegt die stilbildende Qualität, die Root zu mehr als einer „Wir waren damals schon dabei“-Pseudolegende macht.

RETURN FROM OBLIVION erinnert mich stellenweise an frühe Moonspell (übrigens große Fans), lässt die zerhackte Theatralik des eher seltsamen Vorgängers HERITAGE OF SATAN vergessen, zeigt aber auch, dass mit Petr Hošek der wirklich talentierte Song-Schreiber seit zwölf Jahren nicht mehr mit an Bord ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

Am 11. Mai 2022 wird das einflussreiche Iron Maiden-Album FEAR OF THE DARK 30 Jahre alt. Wir ehren es mit einem Track By Track-Review.

Saitenhieb: Zwangsmaßnahmen

Sind eure Empfehlungen wirklich zu empfehlen? METAL HAMMER-Autor Thomas Sonder bluten die Ohren in der abgestandenen Hoffnung der Dauerschleife.

Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Lest hier vier Rezensionen aus der METAL HAMMER-Redaktion über das neue Iron Maiden-Album SENJUTSU. Es gibt Lob, aber auch Tadel.

teilen
twittern
mailen
teilen
FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks

FEAR OF THE DARK (11.05.1992) ist ein bemerkenswertes Album in der an Meilensteinen nicht armen Diskografie von IRON MAIDEN. Auf der einen Seite produziert es einen der stimmgewaltigsten Metal-Klassiker aller Zeiten. Auf der anderen Seite wird es bereits zur Zeit seiner Veröffentlichung kontrovers diskutiert und läutet als negativen Höhepunkt den überraschenden Abschied von Sänger Bruce Dickinson ein. ‘Be Quick Or Be Dead’ Für Iron Maiden-Verhältnisse ein fast schon überfall­artiger Einstieg. Nicht nur, was Riffs und Rhythmen betrifft, sondern auch bezüglich des hohen Schreis von Bruce Dickinson. ‘Be Quick Or Be Dead’ besitzt einen vergleichsweise rüden und ruppigen Stil. Thematisch setzt…
Weiterlesen
Zur Startseite