Streitfall

Root KÄRGERÄS – RETURN FROM OBLIVION

Dark Metal, Agonia/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

2/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das ist krass. Nicht im positiven Sinn, sondern einfach richtig, richtig schlimm. Die angebliche „Kult-Band“ aus Tschechien (witzig auch, wie viele Bands sich einen Kultstatus zuschreiben, nur, weil sie 30 Jahre fast unbemerkt vor sich hinvegetieren) hat hier ein im wahrsten Sinne des Wortes unterirdisches Album aufgenommen.

War die Musik der Band Anfang der Neunziger zumindest noch akzeptabel, möchte man KÄRGERÄS – RETURN FROM OBLIVION nach zehn Sekunden Spielzeit mit Weihwasser bespritzen, verbrennen – egal, Hauptsache weg damit. Das liegt nicht zuletzt an „Metal-Legende“ Big Boss, der meint, den Opernsänger raushängen lassen zu müssen. Mehr Tremolo, mehr Vibrato, mehr Drama!

Und dazu noch diese Musik, bei der dem Teufel höchstpersönlich die Ziegenfüße einschlafen. Nee, komm, geh weg. „Satan“ schreien und böse gucken reicht eben einfach nicht, um eine gute Black Metal-Band zu sein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Root :: KÄRGERÄS – RETURN FROM OBLIVION


ÄHNLICHE ARTIKEL

Streitfall Root: Richtig schlimm oder von stilbildender Qualität?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten: Sind Root einfach richtig, richtig schlimm oder beweisen sie mit KÄRGERÄS – RETURN FROM OBLIVION echte Qualität?

Root: Hört ‘Moment Of Fright’ in der exklusiven Premiere

Hört den neuen Song ‘Moment Of Fright’ der tschechischen Black-Metaller von Root hier zu erst und exklusiv!

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite